PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Software RAID 5



thedoginthewok
19.03.2012, 15:35
Hallo

Ich habe einen alten Computer (so alt auch wieder nicht. 8GB Ram, ein AMD Quadcore und 6 SATA2 Ports) hier stehen, der mir bald als Fileserver (fürs Heimnetz mit Samba) dienen soll. Ich habe vor Videos und Musik darauf zu speichern.
Ich will darauf ein Software Raid 5 einrichten.

Habe dazu allerdings einige Fragen:

Welche Programme brauche ich dazu (unter Linux)?
Habe zwar viele Anleitungen gefunden, aber diese waren alle uralt. (Teilweise von 2002)
Ist mdadm da noch aktuell ?

Kann ich bei einem RAID 5 mit drei 3TB Platten anfangen und nach ein paar Monaten drei weitere Platten hinzufügen, ohne das RAID neu machen zu müssen ?
Ich würd mir gerne in zwei Monaten das RAID mit drei Platten aufbauen und wenn möglich, ca ein halbes Jahr später drei weitere Platten hinzufügen.

Wie ist die Performance eines Hardware RAID5 im Vergleich zu einem Software RAID5?
Es wird ein AMD Phenom 9950 auf einem Gigabyte GA-MA770-UD3 mit 8GB DDR2-800 Ram zum Einsatz kommen. Außerdem wird der Computer für nichts verwendet, außer die Fileserver-Funktionalität (Samba) und eventuell ein Apache und ein FTP Server.

Ich habe schon einen Benchmark gefunden, bei dem ein Hardware Raid mit einem Linux Software RAID verglichen wird, das auf sehr ähnlicher Hardware läuft. Allerdings verstehe ich die Aussagen da nicht wirklich.

Bei Wikipedia steht, das RAID5 für Anwendungen, bei denen hauptsächlich gelesen wird, am besten ist. Dort steht was von 'Block Input' und 'Block Output' und es steht drin das Software RAID5 hohe 'Block Input' Performance hat.
'Block Input' klingt für mich wie Schreibzugriff auf das RAID.
Hier die Benchmarks: https://www.linux.com/news/hardware/servers/8222-benchmarking-hardware-raid-vs-linux-kernel-software-raid

Stonecold
19.03.2012, 16:16
Salve

Ich habe zwar keinen Plan wozu man einen Raid 5 zu Hause brauchen könnte (bzw. nutzvoll verwenden sollte), aber kein Problem!
Linux, hier gibt es zu Ubuntu eine Anleitung: http://wiki.ubuntuusers.de/Software-RAID


Wie ist die Performance eines Hardware RAID5 im Vergleich zu einem Software RAID5?
Ganz klar wird der Server mit dem Hardware Raid im Vorteil sein, da hier ein Chip die Berechnung übernimmt und daher den CPU entlastet (der mitunter für andere Prozesse gebraucht wird).
Ganz klar, wenn "nur" ein Apache drauf läuft und ein FTP Server und (ich nehme jetzt an das es kein Firmenrechner ist), wirst Du mit dem Softwarerraid (die Frage nach dem Sinn ist halt eine andere) den Ausklang finden.

Die Frage die sich halt gestellt werden sollte, für was brauchst Du den Raid?

thedoginthewok
19.03.2012, 16:25
RAID5 hat Paritätsinformationen auf jeder Platte, somit ist jede Platte gleich wichtig.
Die alternative wäre Raid 1, wobei aber viel mehr Speicher einfach verloren geht.
Mir sind in letzter Zeit drei Festplatten kaputt gegangen, weshalb ich ein RAID einsetzen will.
Das Hardware Raid da besser ist, ist klar. Ich würde aber gerne genaueres wissen. Der Server wird nichts anderes tun, als Daten per Samba zu verteilen. Ich glaube nicht das das die Hardware wirklich belasten wird.

Stonecold
19.03.2012, 16:40
Salve

Ich hoffe halt nicht das Du Raid als Datensicherheitslösung verwenden willst, weil das ist es nicht (und wird es nie werden)
Da es ein Homeserver ist und man hier keine wirklich interessanten Anwendungen fahren wird und auch das Geld eine Rolle spielen wird, wirst Du mit einem Softwarerraid (für was auch immer) sicher Dein Auslangen finden.

P.S.: Wenn wirklich 3 Platten über den Jordan gegangen sind, empfehle ich schleunigst den Wechsel zu einem kompetenten Hersteller bzw. eine Backuplösung. Beides bringt mehr als ein Raid (und kostet mitunter weniger)

thedoginthewok
19.03.2012, 16:43
Ich weiß, das die Daten darauf nicht wirklich sicher sind, aber schon viel sicherer, als bei meinem jetzigen Setup (einfach etliche interne Festplatten am normalen Computer und etliche externe Festplatten).
Die Daten die ich da drauf haben werde, sind nicht wirklich wichtig. Habe zum Beispiel Rips meiner AudioCDs und DVDs und BluRays drauf, da ich die Originalmedien nicht verwenden will (das Zeug ist teuer). Dh, wenn das ganze RAID ausfällt, habe ich immer noch ne Möglichkeit an die Daten zu kommen.

cmowse
19.03.2012, 17:17
Naja, bei den erwähnten "ext3 got 385MB/sec in software against 330MB/sec in hardware" handelt es sich um Werte beim lokalen Zugriff, das ist in der Praxis eines FileServers ziemlich irrelevant.
Du willst ja übers LAN auf den Storage zugreifen und da ist die Netzwerkkarte der Flaschenhals.


Wenn du die HW eh über hast, kannst es doch relativ schnell ausprobieren, wie hoch CPU Auslastung des Phenom 9950 bei Raid5 ist.
Das installieren von Ubuntu-Server dauert keine Stunde...
Wie man ein Raid5 einrichtet steht in dem Wiki-Eintrag.
---> ja, mdadm ist noch aktuell
Linux Software Raid ist eigentlich ziemlich ausgereift und wird auch bei großen Produktivsystem eingesetzt.

Ich persönlich würde zur einer Boot-HDD + x Daten HDD raten.
Wenn die Boot-HDD mal abraucht kann man die Daten HDDs, also den kompletten RAID-Verbund auch relativ einfach an einem anderen Rechner übernehmen. Nur Not geht reicht sogar eine Ubuntu-Live CD.
Auf der Boot-HDD liegen ja keine persönlichen Daten, sondern nur die Config.
Und das ist im Falle eines reinen Fileservers in erster Linie die Sambakonfiguration.
Die entsprechenden Configfiles kannst ja einfach als tararchive extern sichern.

thedoginthewok
19.03.2012, 17:25
Vielen Dank für deine Antwort cmowse


Wenn du die HW eh über hast, kannst es doch relativ schnell ausprobieren, wie hoch CPU Auslastung des Phenom 9950 bei Raid5 ist.
Das installieren von Ubuntu-Server dauert keine Stunde...

Ich habe bereits ein Fedora installiert (Welche Distribution ich verwenden werde, weiß ich noch nicht genau, aber ich will auf jeden Fall was mit GUI, da das um Welten komfortabler ist bei der Wartung. Selbst wenn man alles innerhalb der Shell macht, ist es so einfacher mehrere Shells aufeinmal offen zu haben.), aber ich habe die Datengrabfestplatten noch nicht gekauft.

Das OS des Fileservers befindet sich bereits auf einer älteren 250 GB SATA HDD. Ich habe 2006 zwei dieser Platten als RAID0 verwendet und war ziemlich zufrieden. Ich habe vor diese als RAID1 für das Linux zu benutzen und ein paar 3TB Platten für die Daten zu beschaffen.

Ich will noch ein paar Wochen warten (und hoffen das der Preis noch ein klein wenig fällt.), sonst hätte ich das schon längst getestet.
Ich muss hier außerdem noch ein Lan Kabel in den Keller verlegen, da der Server dort stehen soll. Ich habe vor alle Festplatten weg von meinem normalen Computer zu transferieren, da die Festplatten die einzigen noch hörbaren Komponenten im System sind. (OS ist auf ner SSD installiert, alle Lüfter laufen sehr langsam)

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich dann dem RAID einfach Festplatten hinzufügen kann. Geht das ?

Stonecold
19.03.2012, 17:30
Salve

Man kann jedem Raid einfach Platten hinzufügen!

cmowse
19.03.2012, 18:25
Vielen Dank für deine Antwort cmowse
[...]
Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich dann dem RAID einfach Festplatten hinzufügen kann. Geht das ?


Ja, geht in zwei Schritten
mdadm --add --> hinzufügen einer zusätzlichen Platte zum Raidverbund
mdadm --grow --> vergrößern der Raidkapazität


Zum Thema GUI:
Schau dir einfach mal Webmin.com an, ist auch innerhalb von Minuten installiert...
Du kannst dir webmin auch mal so anschauen
http://webmin-demo.virtualmin.com// login ist demo / demo
zwar ist kein Raid / LVM installiert, aber zumindest für einen Überlick über das "look & feel" sollte es reichen.

mark05
19.03.2012, 18:40
hi

ja eine einzelen platte kannst du hinzufuegen jedoch kann der linux kernel aber neuen , ich glaube der heute freigegeben , version das ohne einen raid rebuild.

was performance betrifft , bei der cpu leistung wirst du es kaum merken .
in der moderen stroage welt dh. geraete die nix andere machen als kapazitaet zu verfuegung stellen sei es fuer windows ( cifs ) , fuer unix ( nfs ) per iscsi , Fibre etc ,
gibt es keine dedizierte hardware mehr fuer paritiy berechnung das mach alles die verbaute cpu.

jemehr cpu leistung du hast destso weniger faellt es auf das du ein z.b. raid5 in betrieb hast.
bei raid 1 ( mirror ) oder stripe , ist es egal da die cpu hier nicht rechnen muss.

holger

Stonecold
19.03.2012, 19:00
Salve


gibt es keine dedizierte hardware mehr fuer paritiy berechnung das mach alles die verbaute cpu.
Das ist falsch, das haben wir hier auch mehrfach (inkl. Beweise) besprochen!


jemehr cpu leistung du hast destso weniger faellt es auf das du ein z.b. raid5 in betrieb hast.
Auch das ist technisch gesehen falsch, den es kommt auf wesentlich mehr als nur die CPU an.... und deren Leistung....
Fakt ist, für einen Homeserver wird es ausreichen, für Anwendungen im Firmenbereich ist ein Softwarerraid zweitklassik und fällt in den Bereich der Sparmaßnahmen die keiner braucht! (weil sowas löst man entweder richtig, mit einem Controller, oder gar nicht)

Datenschleuder
20.03.2012, 00:32
Wie ich auch gelernt habe, ist in fast allen fertigen NAS auch ein Software-RAID verbaut. Da sind auch keine Pentium CPU mit 3 GHz verbaut, weil soviel Leistung nicht nötig ist.

Jedes RAID-System ist immer ein Kompromiss zwischen Ausfallsicherheit und den dafür "verschwenden" Platz. RAID 1 braucht genau 50%, weil es die Platten einfach spiegelt. RAID 5 ist halt ein schöner Kompromiss, wenn man 3 Platten und mehr hat. Es wird immer eine Platte für die Verwaltung gebraucht. Daher sind die Systeme mit 4 Platten beliebt, weil ein RAID 5 dann nur 25% der Gesamtkapazität abzwackt. Zudem kann man einfach neue Platten migrieren, wenn der Platz nicht mehr ausreicht.

Stonecold
20.03.2012, 07:41
Salve


Wie ich auch gelernt habe, ist in fast allen fertigen NAS auch ein Software-RAID verbaut.
Das stimmt leider so nicht! Oft genug (Beispiel sind hier QNAP) sind hier auch LSI Chips verbaut (allerdings meist in den höherwertigen).
Dafür aber reden wir auch von Betriebssystemen die sehr eng, wesentlich enger als bei so manchen HomeSystem) an das Produkt verbunden sind.