PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ideen für die perfekte Umsetzung eines NAS/Media/Webservers



Cole Dosa
25.06.2016, 17:54
Guten Tag,
ich bin die ganze Zeit am hin und her überlegen, wie ich meine perfekte Home-Server-Umgebung
aufbauen kann.
Ich habe einen Xeon E5-2620
16 GB DDR4 ECC
2x 120GB SSD
1x 6TB HDD (Dort soll bald wegen Platzmangel noch eine hinzu kommen oder durch 8+TB ersetzt werden)

Aktuell läuft bei mir Windows Server 2012 R2 mit einer Ubuntu Linux Hyper-V, wo mein Webserver (mit Owncloud) drauf läuft.
Dann eine VM mit Xpenology, für meinen Raspberry Pi2, der mit dem Open-Elec Media-Center läuft. Der Open-Elec greift über
NFS auf die Dateien in der Xpnology VM übers Netzwerk zu.

Eigentlich läuft alles sehr gut, allerdings bin ich nicht zufrieden mit dem Windows Server. Xpnology ist auch nicht unbedingt für
die Ewigkeit bestimmt.

Habt ihr vielleicht Ideen wie ich das ganze optimieren kann?

Habe schon über ESXi nachgedacht und OpenMediaVault, aber bin da sehr unschlüssig.

Zusätzlich würde mich interessieren wie Andere 6TB+ Daten sichern, habe aktuell 3x2TB HDDs
wo ich die Daten drauf spiele, aber das ist auch mehr nervig als effektiv.

Mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 45Watt im Idle bin ich auch sehr zufrieden.

Grundlegende Linux Kenntnisse sind vorhaden.

Vielen Dank!
Falls jemand ein paar Ideen hat würde ich mich sehr freuen.

shakky4711
06.10.2016, 12:44
Hallo,

Thread ist zwar schon eine Weile her, vielleicht schaust Du ja trotzdem wieder mal rein.

Xeon und ECC RAM, klingt schon deutlich nach Server Hardware. 6-8TB Storage Kapazität sind heutzutage zwar nicht mehr ungewöhnlich, aber trotzdem ein ordentlicher Brocken.

Ich habe meine NAS mit NAS4Free am Laufen, hat FreeBSD unter der Haube und bietet mit nativer ZFS Unterstützung das (in meinen Augen) Non-plus-ultra beim Dateisystem.
Meine FLAC und mp3 werden mit MiniDLNA an die Clients gestreamt, alles vollkommen zuverlässig und problemlos.
Owncloud lässt sich auch installieren, ist wohl nicht ganz so einfach, aber durchaus machbar.

Deine grundlegenden Linux Kenntnisse sind auf jeden Fall hilfreich, auch wenn FreeBSD wesentlich dichter an den ur-unixen liegt, als es Linux heutzutage ist. Aber Dir wird vieles bekannt vorkommen, ist halt etliches anders als bei Linux. Wichtiger Hinweis, FreeNAS läuft auf bare-metal, nimm keine Virtualisierungslösungen, es wird immer wieder davon abgeraten und viele Probleme im Bezug auf Verwendung in VMs haben sich in Luft aufgelöst als die Kisten pur rannten...

Plan B, napp-it auf OmniOS, eine geniale GUI und das darunter liegende OS OmniOS kommt aus der Solaris Ecke, konzipiert für die dicken Brocken ;-).
Mediatomb lässt sich als Plugin installieren. Zum Thema Owncloud kann ich Dir hier aber nichts sagen, zur Not lässt Du den Job einen Pi erledigen und verwendest das NAS nur als Storage und Mediaserver.

Gruß
Shakky