PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NAS mit Zugriff von geografisch verschiedenen Orten gesucht



mephisto
19.07.2009, 14:18
Hallo,
ich suche eine Netzwerkfestplatte auf der ich

1. im eigenen Heimnetzwerk von 3 Rechnern (2xNotebook,1xFestrechner) zugreifen kann
2. sowie Familienmitglieder von verschiedenen Standorten (Köln/Rendsburg) zugreifen können (kein kostenpflichtiger Anbieter)
3. meine Mails speichern lassen kann (benutze TheBat)
4. einen verschlüsselten Container einrichten kann (TrueCrypt)
5. und die nach Möglichkeit RAID1 hat

Gibt es so etwas?

Danke!

Mario

huskyte
20.07.2009, 13:16
Du suchst schätzungsweise eine Komplettlösungen. In den Unterforen der Fertig-NAS findest Du viele Informationen zu den Möglichkeiten der einzelnen Geräte, z.B. Raidsonic.
Zudem solltest Du Dich über DynDNS informieren, um einen Zugriff auch ausserhalb des heimischen Netzwerkes zu ermöglichen.

mephisto
21.07.2009, 21:20
Ja, Komplettlösung wäre super. Hättest Du einen guten Vorschlag? (ca. 500-800 €)

Oder wäre ein Eigenbau sinnvoller für mein Vorhaben?

huskyte
24.07.2009, 12:43
Wie schon erwähnt, würde ich mir die Geräte aus den Unterforen noch einmal genauer anschauen und ggf. Bedienungsanleitungen dazu vom Hersteller zu rate ziehen. Aus deinem ursprünglichen Post entnehme ich, dass du zudem Hilfe bezüglich der Umsetzung Deiner Anforderungen benötigst. Stimmt das?

Zu 1. Kein Problem, das würde je nach PC-Architektur über smb-Freigaben z.B. laufen und ist der Standardbetrieb eines NAS.
Zu 2. Das funktioniert z.B. über ftp in Verbindung mit DynDNS und ist kostenlos.
Zu 3. Sofern TheBat sich dazu überreden lässt, die User-Daten in ein beliebiges Verzeichnis umzusiedeln, ist das kein Problem, da das NAS transparent als Datenspeicher eingebunden werden kann.
Zu 4. Sofern die verschlüsselung clientseitig vorhanden sein soll, auch hier keine Bedenken. NAS-Seitig müsste man sich anschauen. Was versprichst Du Dir davon?
Zu 5. Raid 1 sollten genug Geräte bieten. bitte nicht vergessen, ein raid erspart niemanden auf Dauer ein Backup.

Vielleicht hast Du Dir ja ein paar Geräte schon angeschaut...

huskyte
24.07.2009, 12:50
Achja, zum thema Eigenbau dann noch einen zweiten Post.

Das lohnt sich i.A. wenn man Zeit und Ahnung hat. Weil sich genau diese beiden Faktoren die Hersteller von Fertiglösungen bezahlen lassen. In der Niesche der Heimanwender mit geringen Anforderungen (so, wie ich es aus Deinen Anforderungen entnehme), wird die Entscheidung nicht ganz einfach udn wahrscheinlich beeinflusst von der Erfahrung, wie man ein solches System installiert.

Für 500-800€ bekommst Du bestimmt ein Prosumer-Gerät, allerdings auch einen edlen Eigenbau. Ein Eigenbau, der für die meisten Home-Anwender ausreicht, kostet in etwa 350 € ohne Platten, so als Richtwert, und lastet das GigaBit-Netzwerk voll aus. Somit verbleiben da noch ein "paar" Euros für Platten in Deinem Budget (2*3*1TB*75€, was ein gutes System mit zwei raid5 geben würde, wobei eins davon online ist, das andere als onsite backup dienen könnte. Nutzspeicher wäre dann 2 TB, aber redundant und "semi"-sicher).

Osno11
06.08.2009, 16:23
ich stimme huskyte voll und ganz zu möchte aber noch etwas anfügen.
Im bereich NAS Lösungen bin ich nicht versiert und kann noch auf kein Produkt zeigen.
Aus Netzwerksicht magst Du wenig Benutzer bedienen aber aus meiner Sicht handelt es sich nicht mehr um "geringe Anforderungen".
Das sichere Bereitstellen von Daten bedarf doch einiges an Grundkenntnissen um Angriifen von aussen zu trotzen.
Du wirst Dich schlau lesen müssen in die Materie DynDns, Port Forwarding am Router, Nachteile von FTP (Passwort im Klartext geht über die Leitung)... und, und, und. Es ist alles zu schaffen und dank Suchmaschine wirst Du zu allen Themen eine funktionstüchtige Anwort bekommen. Der Anspruch auf Sicherheit kommt aber meiner Ansicht nach häufig zu kurz.
Ich halte es daher auf keinen Fall für abwegig nach einer Service kostenpflichtigen Lösung zu schauen. Und wenn es nur das OS eines Dir bekannten Herstellers ist. Denn Deine Zeit kostet auch Geld :-)

huskyte
06.08.2009, 16:52
Den Punkt der Datensicherheit von extern sollte man auf keinem Fall vernachlässigen, da stimme ich Osno11 sehr zu. Auch dieser Punkt hat mich sehr lange beschäftigt und einiges an Recherche gekostet. Hier sollt eman auf keinem Fall sparen (weder mit Zeit oder Geld). Ein System sicher gegen Angriffe von aussen zu gestalten ist genauso heikel, wie die Datensicherheit intern. Und auch hier gilt, 100% sicher ist keine Lösung.

Aber auch hier lohnt sich ein Blick in unsere Unterforen oder eine ausgiebige google-Recherche. Auch sollte man sich im Klarem sein, gerade wenn man nicht der totale Crack ist, dass jedes BS irgendwelche Dienste bereit stellt, von denen man nicht unbedingt von Anfang an weiss. Hauptsächlich erfolgen Angriffe allerdings auf bekannte Schwachstellen, was die Sache ein wenig einfacher macht.

Bei der eigentlichen Konfiguration gilt daher: Weniger (Angriffspunkte) ist mehr (Sicherheit).

Kostenpflichtige Lösungen, die alle Belange erfüllen, fallen mir zumindest in einem akzeptablem Preissegment keine ein, aber da müsst eman mal nach suchen. Nichtsdestotrotz verwende ich auch eine kostenpflichtige Lösung (zusätzlich, was mir gar nicht so bewusst war): MobileMe, 20 GB Speicherplatz, Familienaccount möglich, zeitlich begrenzte Freigaben, sowie freigegebene Verzeichnisse, sowie imap usw. Wäre natürlich die günstige Variante, sofern das ausreichend sein sollte.