• Testbericht IOCELL Netdisk 352un

    Heute berichten wir über das IOCell NETDISK 352UN (NETDISK DUO), einem NAS System, das aber auf der NDAS Technologie funktioniert. Anders als bei diversen NAS wird hier das Gerät nicht als eigener PC im Netzwerk eingebunden, sondern vielmehr als Laufwerk. Konzipiert ist es für den Home und Office Bereich.

    Wir haben das Gerät freundlicherweise von der Firma IOCell zur Verfügung gestellt bekommen und wollen uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken.
    Preis

    Der Verkaufspreis des Systems liegt ohne Festplatten bei Euro 120.-


    Der Test begann mit dem Auspacken des Systems, das anders als bei manchen anderen Herstellern sehr gut verpackt ist. Es fanden sich neben dem eigentlichen System, ein externes Netzteil, sowie Anschlußkabel für USB und Netzwerk, eine DVD sowie eine in Papier gehaltenes Kurzanleitung (in deutscher Sprache) sowie 4 HDD Pads.
    Wahrscheinlich werden sich einige Leser jetzt fragen, warum ein USB Kabel mitgeliefert wurde. Nun, dieses System kann man auch als USB Platte verwenden.
    Auf der Rückseite des NETDISK DUO findet sich ein ON/OFF Schalter, ein USB und ein 1000MBit LAN Anschluß sowie ein kleiner Lüfter.
    Das System wirkt sehr dezent, ein Größenvergleich mit einer 3,5" Festplatte veranschaulicht das sehr deutlich.


    Die beigelegte CD kommt in den Sprachen Deutsch, English, Russisch und Koreanisch und ist sehr gut aufgebaut. Sie bedient scheinbar 2 Produkte (auch das NETDISK 351UN), damit es der User aber einfacher hat werden beide Produkte bildlich dargestellt. Das ist in der heutigen Zeit nicht überall der Fall und zeigt bereits, das man doch mehr an den User denkt.
    Weiterhin werden auf der CD ein Backup Programm SyncBack, eine Softwaresuite (OnKlickUtilities) sowie das Contentprogamm InfoHesive neben dem Adobe Acrobat Reader mitgeliefert.

    SyncBack ist ein sehr gutes Backupprogramm das gleichzeitig einfach ist aber auch für komplexe Vorgänge benutzt werden kann.
    OnKlickUtilities ist eine Softwaresuite die sich rund um Files beschäftigt, Löschen, Wiederherstellen, Entschlüsseln Verschlüsseln sind Dinge die durch diese Suite erledigt werden
    InfoHesive ist ein Content Programm mit dem man auf einfachen Wege z.B. Handbücher erstellen kann.

    Alle Programme liegen auf der Disk bei, InfoHesive ist Freeware, die anderen Programme können 30 Tage getestet werden, müssen dann aber gekauft werden.

    Installation

    Das Installieren des Systems geht sehr rasch, man muss nur 2 Platten in das System einlegen. Das geht dadurch das man die vordere Abdeckung herunternimmt (Klickverschluss) und 2 Platten einlegt. Damit die Platten optimal aufliegen, können die beigelegten HDDPads auf die Platten geklebt werden.
    Ich habe für meinen Test eine nicht gerade leise Platte, eine alte Seagate Barracuda (16MB, 5400 rpm) verwendet. Dazu noch eine Samsung Spinpoint F1.

    Das System war von der Hardwareebene in weniger als einer Minute fertig, die Softwareebene dauerte ähnlich kurz. CD einlegen und
    installieren, auf der CD sind auch Programme für Linux und den Mac hinterlegt. Danach kann man die Platten unter dem Verwaltungsmanager von Windows formatieren und einen Buchstaben freigeben. D.h. aber auch, man kann das NDAS mit jedem Filesystem das man möchte formatieren. Alternativ kann man auch mit der Raidsoftware die beiliegt einen JBOD, eine Spiegelung (Raid 1) oder ein Striping (Raid 0) aufbauen.

    Das Installieren mit der Software dauerte nicht lange (30 Sekunden) und die Platten waren in knapp 2 Minuten fertig eingerichtet.
    Das System ist ab diesem Punkt einsatzbereit!

    Unterschied/Alleinstellungsmerkmal eines NDAS Systems zu einem NAS

    Ein NDAS System ist etwas anderes als ein herkömmliches NAS. Der Vorteil liegt in der einfachen Bedienbarkeit (Plug & Play, ähnlich einer externen Festplatte) und der durch Wegfall der sonstigen Dienste klaren Geschwindigkeit bzw. im Preis. Ein NDAS System ist im Regelfall billiger als ein herkömmliches NAS.
    NDAS-Speichermedien stellen in einer SOHO-Umgebung Speicherkapazität bereit, aber keine darüber hinausgehende Server-Funktionalität wie DHCP, FTP, Media-Streaming, eigene Benutzerverwaltung etc., wie das bei Network Attached Storage (NAS) inzwischen üblich ist.
    Da NDAS-Datenträger aus der Sicht des Betriebssystems wie lokale Datenträger erscheinen, können sie mit lokalen Dateisystemen wie NTFS, HFS+ oder anderen formatiert werden – mit allen Vor- und Nachteilen dieser Dateisysteme, im Gegensatz zu dem Dateisystem eines NAS-Dateiservers. Daher funktioniert auch das Backupsystem TimeMachine von Mac OS X (Leopard) einwandfrei mit NDAS.
    Ebenso kann man vorformatierte Datenplatten (z.B. eine ausgebaute USB Platte) nehmen und diese in das NDAS System integrieren und so direkt auf die Daten zugreifen.

    Leistung

    Kommen wir zur Leistung, lt. IOCell können 64 User Parallel darauf zugreifen, leider hatte ich keine 64, aber 14 User, und die haben das kleine NDAS auch entsprechend getestet. Trotz vieler Kopieraktionen, die Leistung blieb sehr konstant. So war es uns möglich gleichzeitig Filme zu sehen und einiges an Daten zu kopieren.
    Durch das NDAS System ist die Festplatte gleichzusetzen in der Geschwindigkeit mit einer internen Festplatte, bzw. wird durch ein NAS System immer etwas mehr an Ressourcen benötgt, hier nicht. Im Test wurde ein Ordner mit 20GB Daten im Durschnitt mit 35 MB (ohne Raid) transferiert.

    Bei den durchgeführten Geschwindigkeitstests erreichte das NAS erstaunliche Werte. Im folgenden Schaubild Screenshot sind die Messwerte dargestellt beim Test mit CrystalDiskMark auf ein Laufwerk des NAS von einem System aus.


    Energie

    Auch der übliche Punkt Energie brachte mich an den Rand der Verzweiflung, aber im positiven Sinne. Das NAS verbraucht im StandBy gerade einmal 8 Watt,unter Vollast kam ich auf 14 Watt. Das ist extrem wenig.

    Verarbeitung

    Das Gehäuse selbst ist ebenfalls sehr gut verarbeitet, besteht zu großen Teilen aus Metall. Der Lüfter auf der Rückseite sprang im Test des Öfteren an, schaltete sich aber nach einigen Sekunden Laufzeit immer wieder ab. Sofern man kein überempfindliches Gehör hat, ist das IOCell NETDISK 352UN auch im Wohnzimmer gut aufgehoben.

    Trotz intensiven Tests sind keine Schwachstellen aufgetaucht, das Gerät überzeugt in allen Testkriterien.

    Hier geht es zum Diskussionsthread ...
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Netdisk 352un - Erstellt von: Stonecold Original-Beitrag anzeigen
    Kommentare 1 Kommentar
    1. Avatar von thomasius
      thomasius -
      Wie groß dürfen die Festplatten im NetDisk 352 sein?
      IOCELL spricht auf seiner Seite von 4 TBeytes; legt sich aber nicht fest, was gemeint ist.
      4 TBeytes Festplatten, oder die gesammte Kapazität von 2 Platten im NetDisk 352.


      Der Netdisk 351 kann maxial nur mit 2 TBeyts-Platten bestückt werden!

      Von experimenten mit 3 oder gar 4 TBeytes Platten im Netdisk 351 rate ich eindringlich ab.