RSS-Feed anzeigen

Dojokun

Mein NAS-Projekt MediaServer (Teil 2)

Bewerten
und weiter gehts:


Im Sommer 2008 geschah ein kleines Wunder. Durch einen indirekten Draht zur Telekom, welcher von einem Nachbarn, zu mir, zu meinem Schwager, zu seinem Cousin, zur Telekom reicht, hab ich endlich DSL erhalten. Zwar schmalbrüstig, aber immerhin. Nun sind die von der Telekom gelieferten Router (SpeedPort) nur Schrott, einen zweiten WLAN-Router brauchte ich nicht und meine LAN-Anschlüsse am Router wurden langsam mau, so dass ich mir ein DSL-Modem von LinkSys zulegte. Zeitgleich auch noch ne weitere USB-Platte für die Slug, da ich die mittlerweile auch noch als Backup-Server nutzte und damit der Plattenplatz knapp wurde.

LinkSys AG241

TrekStor DataStation 750

Logitech Harmony One


Auf dem DSL-Modem hab ich die Firmware Phoenix aufgespielt. Grund waren diverse Bugfixes, die LinkSys nicht gebacken bekam sowie erweiterte Einstellmöglichkeiten in der Firefall und NAT.
Nun hat sich zum ersten Mal meine damalige lange Projektierzeit ausgezahlt. Ohne Umbauten oder weiteren Investitionen konnte ich mit den vorhandenen ShowCenter auf dem Fernseher eingeschränkt im Internet surfen oder News lesen und auf der SoundBridge konnte ich sofort InternetRadio über die Stereoanlage hören.
Die oben genannte Fernbedienung lag mir auch schon lange im Auge, damit ich meine bisherigen FB’s von TV, Receiver, SAT-Receiver, CD-Player, DVD-Player, ShowCenter und SoundBridge endlich durch eine einzige ersetzen kann. Die Grundprogrammierung war Ratz-Fatz fertig, doch um die Feinheiten einzustellen, sind schon nach und nach noch einige Stunden ins Land gegangen. Loben muß ich hier die Logitech-Hotline, welche sehr freundlich und kompetent und kostenlos ist. Hab z.B. mal Samstags Abends mit Logitech Kanada telefoniert, da mir der deutsche First-Level-Support nicht helfen konnte. Da haben die mich direkt zu einem Entwickler durchgestellt, welcher mein Problem per Fernwartung löste.


Kurz vor Weihnachten kam die nächste Überraschung. Ich gewann zum ersten Mal in meinem Leben etwas (von Erfahrungen mal abgesehen). Und zwar eine PlayStation3 mit 2 Controllern, 3 Games, HDMI-Kabel und LadeStation. Genauso ein Spielzeug hat mir eigentlich noch gefehlt. So steht jetzt eine Playsi unter dem FlatTV, welche

  • Problemlos per WLAN ins Internet kommt.
  • Als Surfstation fürs Wohnzimmer taugt
  • Eine wahnsinnig geile Spielkonsole ist
  • Meine gesammelten Werke (Bilder, MP3, Video) zusätzlich zum ShowCenter von meinem neuen MediaServer (s.u.) holt
  • Mittlerweile Linux drauf hat
  • Wegen BluRay meinem Fernseher zu ungeahnten Höchstleistungen bringt

Wie schon oben erwähnt, hab ich jetzt ein neues Gerät als MediaServer:
Sony PlayStation 3

QNAP TS-109 Pro II

WD WD10EACS


Gründe für den Umstieg von der Slug auf’s QNAP waren

  • Die viel bessere Performance durch 500MHz, 256MB RAM und GigaBit-LAN (die Slug war bei Video+MP3 bzw. nur HD-Video komplett dicht)
  • Die schlechte Stabilität der Slug unter unslung. Hier hätte vielleicht ein Umstieg auf Debian geholfen (ja, dass läuft auch darauf), aber ich wollte unbedingt mehr Druck.
  • Der geringere Stromverbrauch 6 bzw. 14 Watt (Standby-Vollast) gegenüber 12 Watt bzw. 20 Watt bei der Slug.

Auf dem QNAP-NAS laufen nun die gleichen Anwendungen wie auf der Slug. Durch Installation eines optionalen kostenfreien Add-On von QNAP können z.B. alle Pakete installiert werden, die auch auf der Slug laufen. Vorinstalliert ist z.B. auch TwonkyVision, ein weiterer MediaServer, für den ich auf der Slug hätte zahlen müssen. Dies ist für mich dahingehend von Vorteil, da die Playstation mit OxylBox/Firefly nichts anfangen kann, aber prima mit dem Twonky zusammenarbeitet. Weitere Möglichkeiten (bisher aber noch nicht genutzt) sind

  • Webserver (Apache)
  • Mailserver
  • Joomla
  • Printserver
  • Backupserver
  • FTP-Server
  • MySQL
  • Foto-Sharing
  • Download-Station
  • iTunes-Server
  • Anbinden von IP-Kameras


Schon lange ging mir mein Printserver D-Link DP-G321 auf die Nerven. Permanent musste ich den neu starten, der USB-Port ging nur zu ca. 20 Prozent aller Fälle und mein Multifunktionsdrucker war nur als Drucker nutzbar. Faxen und Scannen ging mit dem Printserver nicht. Da musste was neues her. Nach einiger Recherche hab ich mich für zwei getrennte Printserver entschieden. Jeweils einen für meinen Laserdrucker mit Parallelport und einen für meinen Multifunktionstintenstrahler. Gerade letzterer sollte auch über das Netzwerk faxen und scannen können. Die Wahl fiel schließlich auf folgende Geräte:
LinkSys WPMS54G

LogiLink PS0001

Hama M360

Logitech Harmony Adapter

Dazu kam noch ein zweiter Router LinkSys WRT54GL. Dieser wurde nötig, da meine Tochter zum Geburtstag meinen frisch installierten alten PC bekommt und auch ins Internet will. Da ich keine halben Sachen mache, kam mir kein simpler Hub ins Haus. Man(n) weiß ja nie, wozu es mal gut ist.
Um meinen Eltern (die etwas weiter weg wohnen) die Möglichkeit zu geben, meine frisch geborene zweite Tochter zu beobachten und die Fortschritte zu sehen, hab ich noch eine Webcam installiert.
Zu guter Letzt, wenn ich schon mal am Einkaufen war, kam noch der ganz neu auf dem Markt befindliche Adapter von Logitech dazu, damit ich endlich meine PS3 mit meiner Harmony One Fernbedienung bedienen kann.


Nützliche Links:


Da man hier im Blog nur maximal 10 Grafiken nutzen kann, kommt ein Gesamtüberblick über mein System im 3. Teil (aber dann ist wirklich Schluß. Versprochen!)

"Mein NAS-Projekt MediaServer (Teil 2)" bei Mister Wong speichern "Mein NAS-Projekt MediaServer (Teil 2)" bei YiGG.de speichern "Mein NAS-Projekt MediaServer (Teil 2)" bei Google speichern "Mein NAS-Projekt MediaServer (Teil 2)" bei del.icio.us speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Mein NAS im Hausgebrauch

Kommentare