Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist der NFS-Server in dem NAS auch komplett?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • IB-NAS4220-B Ist der NFS-Server in dem NAS auch komplett?

    Zur Info:
    ich benutze hier keine BS aus Redmond, sondern vorwiegend Linux und OS/2.
    Da interessiert mich CIFS absolut nicht, dafür NFS um so mehr.
    Und das 4220 ist eins der Wenigen fertigen NAS-Geräte für Normaluser, welches überhaupt die Muttersprache des Pinguins (NFS) spricht.

    Was ich aber unbedingt brauche, ist ein 'vollständiger NFS-Server', d.h. einschließlich file-locking. Dazu muß auch der 'lockd' und 'statd' (neben portmap und nfsd) laufen. Kann man unter Linux einfach testen:

    'rpcinfp -p <IP-des NAS>' sollte in etwa so was ausgeben:

    program vers proto port
    100000 2 tcp 111 portmapper
    100000 2 udp 111 portmapper
    100003 2 udp 2049 nfs
    100003 3 udp 2049 nfs
    100003 4 udp 2049 nfs
    100021 1 udp 32768 nlockmgr
    100021 3 udp 32768 nlockmgr
    100021 4 udp 32768 nlockmgr
    100003 2 tcp 2049 nfs
    100003 3 tcp 2049 nfs
    100003 4 tcp 2049 nfs
    100021 1 tcp 59824 nlockmgr
    100021 3 tcp 59824 nlockmgr
    100021 4 tcp 59824 nlockmgr
    100005 1 udp 668 mountd
    100005 1 tcp 671 mountd
    100005 2 udp 668 mountd
    100005 2 tcp 671 mountd
    100005 3 udp 668 mountd
    100005 3 tcp 671 mountd
    100024 1 udp 32770 status
    100024 1 tcp 56948 status

    Dann ist ales ok. Wenn lockd und statd fehlen, weigert sich z.B. OS/2 so was überhaupt zu mounten. Und es ist nötig, um multi-user Zugriffe ordentlich abzuwickeln.

    Bisher läuft bei mir FreeNAS auf einem uralt-PC ganz prima, nur der betagte 'echte Pentium' mit 233 MHz ist ein bischen schwach und schafft noch nicht mal über 3 MB/s bei NFS.

    Vielleicht kann das mal Jemand testen,
    ein Frohes Neues Jahr,
    Ingo
    In a world without walls and fences we don't need windows and gates.

  • #2
    Hallo Ingo,

    hmm, unter root/linux mint (ubuntu-Ableger) kommt bei mir leider nur das als Resultat:
    Code:
    :/# rpcinfp -p 192.168.0.4
    bash: rpcinfp: command not found
    Falls ich was falsch mache, bitte sagen. (ob ich rpcinfp nachrüsten kann, habe ich nachgesehen, schien in synaptic erst mal nicht auf, habe allerdings noch keine extra repos eingetragen)

    Ich hatte allerdings die NAS shares schon mal via nfs gemounted, hat tadellos funktioniert.
    mfg,
    vishcompany

    Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
    for our international users: language settings - posting guide - translation service

    Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

    Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von vishcompany
      Hallo Ingo,
      Falls ich was falsch mache, bitte sagen. (ob ich rpcinfp nachrüsten kann,
      Hey, danke für die schnelle Antwort!

      habe selbst gerade mal nachgesehen und festgetellt, daß

      /usr/bin/rpcinfo im Paket 'libc6...' enthalten ist.
      Such mal in Synaptic nach libc6, dann 'Eigenschaften' da siehst Du dann auch den Eintrag '/usr/bin/rpcinfo'

      Das ist bei mir sicher irgendwann bei der Installation des NFS-Servers oder -Clients automatisch dazugekommen. Ist jedenfalls eine gute Info-Quelle, um zu sehen, auf welchen Ports die ganzen Dämonen lauschen. Geht natürlich auch mit 'localhost' wenn dort lokal ein NFS-Server läuft (wie bei mir).

      BTW: Linux mountet übrigens auch, wenn lockd und statd nicht aktiv sind, also ohne File-Locking. Nur OS/2 besteht darauf. Auch für Linux ist es aber angebracht, wenn mehrere User gleichzeitig auf das NAS zugreifen.

      Viele Grüße aus dem Rheingau,
      Ingo

      P.S.: hier noch der Link zu FreeNAS: http://www.freenas.org/
      In a world without walls and fences we don't need windows and gates.

      Kommentar


      • #4
        Hallo ingo,
        eben nachgesehen:
        libc6 enthält den entsprechenden Befehl nicht; dann noch drei libc6 Pakete nachinstalliert, aber es ist nirgends dabei, einzig libc6-dev enthält /usr/bin/rpcgen.
        Fürchte, das hilft auch nicht wirklich weiter.
        mfg,
        vishcompany

        Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
        for our international users: language settings - posting guide - translation service

        Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

        Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

        Kommentar


        • #5
          Erst mal Danke!

          Hier gibt es noch eine Möglichkeit, vielleicht ist bei Dir rpcinfo ja in einem anderen Paket (ich habe hier Ubuntu-Feisty). Da Du auch apt benutzt, hilft vielleicht das:

          http://wiki.ubuntuusers.de/apt-get?a...w&redirect=APT

          Ich habe es bei mir installiert (universe repository):

          apt-get install apt-file
          apt-file update (liest alle repositories ein, ca. 5 min.)
          apt-file search rpcinfo (sucht dann nach rpcinfo)

          Hier der Output davon bei mir:

          libc6: usr/bin/rpcinfo
          libc6: usr/bin/rpcinfo
          libc6: usr/bin/rpcinfo
          libc6: usr/share/man/man8/rpcinfo.8.gz
          libc6: usr/share/man/man8/rpcinfo.8.gz
          libc6: usr/share/man/man8/rpcinfo.8.gz
          ...............

          (alles 3x, da es offensichtlich in mehreren repositories vorhanden ist)

          Viel Grüße,
          Ingo
          In a world without walls and fences we don't need windows and gates.

          Kommentar


          • #6
            Hallo ingo,
            jetzt ist's noch mal spät geworen bei mir und ich bin ab morgen leider ein paar Tage unterwegs, werde also ersten nur sproadisch hier reinschauen können und den rechner (leider) nicht dabei haben.

            - Vielleicht kann inzwischen jemand anders hier übernehmen ? -
            mfg,
            vishcompany

            Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
            for our international users: language settings - posting guide - translation service

            Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

            Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

            Kommentar


            • #7
              Inzwischen habe ich dieses Problem auch im Ubutu-Forum gepostet:

              http://forum.ubuntuusers.de/topic/143317/

              und sogar Jemanden gefunden, der dieses NAS hat.
              Traurigerweise ist der NFS-Server im nas-4220 nicht ganz komplett:

              es fehlt offensichtlich der 'statd' (status) :-(
              Damit ist das NAS mit NFS nicht unter OS/2 zu benutzen und die ganze Installation und Konfiguration von CIFS (SMB) will ich mir wirklich nicht antuen. Das der 'quotad' auch fehlt, zeugt nur von wenig Sorgfalt, den brauche ich auch nicht.

              Hat jemand eine Idee, wie man einen solchen Bug bei dem NAS gefixt kriegt (Bug-report bei Raidsonic)? Ansonsten ist das nas-4220 für mich leider ziemlich nutzlos, denn es ist definitiv dann keine Alternative zum FreeNAS (unter Linux geht es auch ohne statd und lockd).

              Viele Grüße,
              Ingo

              P.S.: habe das heute auch mal im englishen Wiki eingetragen:
              http://en.nas-4220.org/index.php?tit...AS_Featurelist
              In a world without walls and fences we don't need windows and gates.

              Kommentar

              Lädt...
              X