Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

WD MyCloud HOME Serie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Allgemein WD MyCloud HOME Serie

    Ich würde mich gern mehr über die Western Digital MyCloud HOME / HOME DUO Serie austauschen. Da diese technisch völlig anders funktionieren als alle anderen WD NAS Serien findet man im Gewirr der ganzen Beiträge diese spezielle Serie immer sehr schlecht. Alle Tipps, Tricks und Berichte über die anderen WD NAS passen bei der Home Serie nämlich nicht.



    Obwohl ich auch eine Synology DiskStation besitze faszinierte mich die simple und einfache Bedienweise der MyCloud Home Serie vom ersten Tag an. Das mag echten NAS Experten die Sorgenfalten ins Gesicht treiben aber ich mag das Konzept. Auch wenn es - wie so vieles bei WD - noch nicht ganz ausgereift ist. Und die Home Serie sind auch keine NAS sondern eher reine Netzwerkplatten mit Onlinezugangsüberwachung. Oder so ähnlich.

    Weil die HOME Serie eben so anders ist, möchte ich mal versuchen die eklatantesten Unterschiede gegenüber herkömmlichen NAS zu beschreiben. Da ich selber Laie bin, mögen mir die Fachleute verzeihen sollte ich falsche Begriffe verwenden oder zu naiv berichten :-)

    Zugangskontrolle der MyCloud Home / HOME DUO
    Der Zugang zur MyCloud Home funktioniert nicht wie von anderen NAS gewohnt über das Netzwerk. Hierüber gibt es keine Möglichkeit an die Daten in dem Gerät zu kommen. Der Zugang muss zwingend über einen MyCloud HOME Account bei WD erfolgen. Entweder über den Browser oder die WD App für Mac, Win oder die Mobilgeräte App. Ohne Internetverbindung ist also Game over. Ein Riesenunterschied zu allen anderen NAS Geräten. Und auf den ersten Blick ein übles Ding sollte man denken.
    Da die HOME Serie aber für absolute Nicht-Experten gedacht ist, gar nicht so dumm. Denn die Sache funktioniert wirklich einfach und super simpel. Wer einen Dropbox Account bedienen kann, kann auch die MyCloud HOME bedienen. Der User muss sich auch nicht mit der Abschottung und Absicherung der Kiste gegen Angreifer beschäftigen. Ein Angriff über den eigenen Router auf die Kiste sollte - so mein jetziger Stand - gar nicht erst möglich sein. Dies ist der wohl entscheidende Punkt warum WD diese Art von Zugang gewählt hat: Einfach und prinzipiell gegen Angreifer sicher. Jedenfalls auf der Userseite.

    Der Schwachpunkt ist der Online Zugang zum WD Account selber. Nur mit email und Passwort geschützt finde ich das etwas mager abgesichert. Hier sollte WD wenigstens eine 2-Faktor Authentifizierung anbieten. Gehört haben sie diesen Wunsch über ihr eigenes Support Forum schon.

    Aber selbst dann bleibt immer noch die Möglichkeit, dass bei WD selber auf die Daten zugegriffen werden könnte. Und als US Unternehmen müssten sie die Zugangsdaten auch an die entsprechenden Behörden weiter geben. Hier unterscheidet sich die Sache aber kein Stück von jedem x-beliebigen Online Cloud Speicher bei dem man vor den selben Risiken steht. Man vertraut dem Anbieter oder halt nicht. Heiklere Daten würde ich nur verschlüsselt ablegen, egal bei welchem System welches von aussen erreichbar ist.
    Ein Unterschied zu einem Online Cloud Anbieter wäre jedoch: Man kann die Box einfach abschalten wenn sie nicht gebraucht wird. Dann kommt in dieser Zeit zumindest niemand heran. Und die Daten liegen physikalisch wirklich bei einem selber. In der Theorie könnte sie jemand von dort aus ziehen aber das würde man eigentlich merken wenn die Box ohne Grund vor sich hin rödelt... könnte, sollte, würde....

    Der Zugang zur Box funktioniert zwar nur online aber die eigentlichen Daten werden über das heimische Netzwerk übertragen. Die fliegen also nicht erst auf einen WD Server und wieder zurück auf die Box sondern werden direkt übers heimische Lan drauf kopiert. Wie genau das funktioniert hat sich mir noch nicht erschlossen, es funktioniert aber. Insofern landen keine Daten auf den WD Servern. Ich habe auch noch nicht bemerkt, dass später heimlich Daten übertragen werden... Es scheint nur die Zugangskontrolle überwacht zu werden. Rein theoretisch könnte WD aber... lassen wir das.

    Cloud fürs Heim
    Genau dafür ist die HOME Serie ausgelegt: Als Cloudspeicher der genauso simpel funktioniert wie z.B. Dropbox. Mit dem Unterschied, dass es in der Standardeinstellung keinen Ordner gibt der gespiegelt wird sondern alles direkt in der MyCloud HOME Box landet. Bricht die Internetverbindung ab, kommt man offline nicht mehr an die Daten.
    Hier habe ich erst später herausgefunden, dass man per Rechtsklick die Offline Funktion für einzelne Ordner explizit aktivieren muss. Dann wird der Ordner tatsächlich auch gespiegelt und fällt nun das Internet mal aus, hat man weiterhin offline Zugriff auf die Daten in diesem Ordner.
    Beim Mac funktioniert das reibungslos mit den Standardordnern "Downloads, Bilder, Filme usw. und dem Dokumenten Ordner auf dem Mac. Nicht alle Ordner lassen sich offline abgleichen. Muss man ein wenig herumspielen bis man herausgefunden hat wie und wo es funktioniert.

    Je nach Einsatzzweck kann man sich hier also das gewünschte Verhalten hinbasteln durch ein paar simple Klicks.

    Media Streamer
    Sehr gut einsetzen lässt sich die Home Serie als Medienstreamer. Auch wenn es z.Zt. nur eine einzige App dafür gibt: Plex. Aber Plex ist nicht so schlecht. Plex lässt sich auf allen möglichen Smart TVs, Rechnern, Mobilgeräten, Apple TV usw. ebenfalls installieren oder auch per Browser. So hat man von überall Zugriff auf seine Film- und Musiksammlung die auf der My Cloud HOME gespeichert ist. Das funktioniert wirklich reibungslos. Auch wenn die Plex Server Version auf der My Cloud Home etwas beschnitten wurde. Hier will ich nicht auf Details eingehen. Prinzipiell funktioniert die Sache.

    Das ist auch mein Hauptanwendungspunkt der My Cloud HOME. Alle Filme, Serien, Musikdateien liegen in den entsprechenden Plex Ordnern. So kann ich von überall aus meine Filme schauen. In langweiligen Hotels oder von wo auch immer habe ich immer Zugriff auf die Sammlung via Plex Player.

    Auch via DLNA kann ich auf alle Filme zugreifen. Nicht so nett optisch aufbereitet aber es funktioniert.

    Fotos und Videos
    Eine Funktion die ich selber nicht verwende. Aber es lassen sich alle Fotos die man z.B. mit dem Smartphone knipst automatisch auf die My Cloud HOME übertragen. Ebenso auch alle Videos. Diese Geschichte kann man in der Smartphone App ganz einfach aktivieren.

    Freigaben von Ordnern für Dritte
    Hier gibts nur eine ganz simple Sache: Rechtsklick auf einen beliebigen Ordner auf der My Cloud HOME und Freigabelink erstellen. Diesen kann man nun an den oder die gewünschten Leute schicken. Diese können dann auf diesen Ordner zugreifen. Ganz ohne selber WD My Cloud User zu sein wird ihnen eine WD Webseite angezeigt auf der sie dann Zugriff auf diese Dateien haben. Den Freigabelink kann man jederzeit wieder deaktivieren und dann ist der Zugriff für andere sofort wieder gesperrt.

    Bei grossen Dateien muss man natürlich beachten, dass diese Leute beim herunterladen der Datei Upload Traffic bei einem selber erzeugen. Da in Deutschland die Upload Geschwindigkeiten meist nicht pralle sind, sollte man vorsichtig sein damit man selber noch surfen kann wenn die halbe Clique die eigenen Filme von der My Cloud HOME streamen will Generell funktioniert die Freigabegeschichte aber.
    Allerdings ging es nicht gleich. Erst nachdem ich in meinem Router die Portweiterleitung des Ports 443 aktiviert hatte klappte es. Ob das nun Zufall war oder so sein muss teste ich noch mal.

    Anderen Leuten Space auf der eigenen My Cloud HOME einräumen
    Das funktioniert auch sehr simpel. Man kann Dritten Cloudspeicher auf der My Cloud HOME zur Verfügung stellen. Das habe ich nicht selber ausprobiert aber schon die Funktion dafür gesehen. Sehr einfach zu machen. Man selber sieht aber rein gar nichts davon. Man kann keine Ordner sehen noch wieviel Speicherplatz die Leute da verbraten. Auch gibt es keine gemeinsamen Ordner. Der wahre Sinn hinter dieser Sache erschliesst sich mir auch nicht ganz.

    TimeMachineBackup
    Eine Möglichkeit auch ohne WD Zugang auf die Box zuzugreifen gibts dann doch: Man kann per Netzwerk als Gast und ohne Passwort auf die Festplatte der My Cloud HOME zugreifen und dort findet man als Mac User einen Ordner namens TimeMachineBackup. Gedacht für die Backupsoftware TimeMachine bei Mac Rechnern. Dort kann TimeMachine seine Backupdaten ablegen. Das funktioniert auch völlig reibungslos. Die gleiche Funktion gibts auch für Windows, dort heisst der Ordner nur anders. Mangels Windows kann ich es nicht probieren.
    Auf diesen Ordner kann man aber nicht per App von draussen zugreifen. Das Ding spielt sich nur im heimischen Netzwerk ab und hat mit den WD Diensten auch nichts zu tun. Man kommt hier also auch ohne Internet jederzeit an die Daten heran.
    Man kann natürlich auch alle möglichen anderen Daten in diesen Ordner kopieren. Ich habe dort z.B. einige Standardsoftwaretools als Install Versionen liegen falls ich z.B. mal meinen Mac neu aufsetze. Dann kann ich sofort auf meine wichtigsten Softwaretools zugreifen und sie installieren ohne die erst über andere Quellen zu suchen.
    Das TimeMachine Backup würde ich natürlich nur verschlüsselt dort speichern. Selbst wenn von aussen keiner angreift: Wer die My Cloud HOME einfach mitnimmt hat dann auch die Backup Daten der TimeMachine. Wenn nicht verschlüsselt, dann doof.

    Dropbox, Google Drive und Co
    Habe ich nicht aktiviert, geht aber auch: Man kann die Daten von einigen Cloud Anbietern direkt in die My Cloud HOME spiegeln. Der tiefere Sinn hat sich mir auch hier noch nicht erschlossen aber das geht. Man könnte so vielleicht drauf verzichten alle Dienste installieren zu müssen und hätte zentral Zugriff auf alle diese Speicherorte. Auch Facebook ist anwählbar. Was hier genau gespiegelt wird weiss ich nicht, da nie ausprobiert.

    Apps
    Einige wenige Apps sind schon vorhanden. Diese lassen sich einfach mit einem Klick auf die HOME installieren und auch wieder deaktivieren. Aber ausser Plex habe ich nicht eine davon installiert. Es sind auch nur eine Handvoll. Aber WD hat eine Developer Seite auf der sich Entwickler einfinden sollen die Apps für die HOME Serie programmieren sollen. Könnte also evtl. noch einiges passieren.

    Soweit mal das was ich bisher so erforscht habe über die WD MyCloud HOME Serie.
    Was ich noch ausprobieren will: Ob es mir gelingt bei meiner 1-Festplatten Version die Platte auszutauschen. Was offiziell von WD aus nicht vorgesehen ist. Da dies aber bei der DUO Version gehen soll, frage ich mich wo das Problem bei der 1-Bay Version sein soll. Außer, dass das Gehäuse schön dicht verklippt ist.
    Zudem will ich sehen in welcher Form WD die Daten auf der Platte ablegt und ob man nicht doch offline im Notfall dran kommen könnte...

    Ich hoffe es finden sich noch ein paar HOME User zum Austausch hier ein :-)




    Die Nerd Abteilung zur MyCloud Home Serie:


    Technik der MyCloud Home Serie
    Aus der WD Werbung geht nicht viel hervor. Die Boxen sollen in erster Linie an Kunden gehen die sich eben nicht für all den technischen Kram interessieren. Daher muss man viel forschen um an Daten zu gelangen. Und neugierig wie ich bin, habe ich keine Kosten und Mühen gescheut eine MyCloud Home mit sanfter Gewalt aufzuknacken und die Innereien zu untersuchen.

    Es werkelt sowohl in der Solo Variante wie auch in der Duo ein RTD1296PBCG A53 QuadCore Chipsatz von Realtek der mit 1,4 Ghz getaktet wird. Der Arbeitsspeicher DDR3/4 ist 1MB gross und in beiden Varianten verbaut.
    Wenn ich mir so NAS Geräte ansehe die sonst so für Einsteiger angeboten werden, sind das mal von Haus aus nicht die schlechtesten Komponenten die WD hier spendiert hat. Und in der Tat sind meine MyCloud Home Boxen viel schneller am agieren als meine Synology DS115 die hier noch herumfliegt. Die auch wesentlich schwächer bestückt ist muss man fairerweise sagen.
    Beide Varianten verfügen zudem noch über USB 3.0 Anschlüsse. Die Duo hat 2 Stück, die Solo Variante einen. Hierüber lassen sich z.B. Fotos und Videos automatisch backuppen.


    Der selbe Chipsatz bzw. auch die 1295er Variante wird auch beim anerkanntermassen guten NAS Hersteller QNAP verwendet. Auch in vielen Android Streaming Boxen und anderen Geräten wird diese Hardware verbaut da dieser Chipsatz auch 4K fähig ist. Er soll sogar über eine hardwareseitige Verschlüsselungsunterstützung verfügen, die aber leider von WD nicht verwendet wird. Vielleicht kommt hier ja noch was oder eine App dafür.


    Für die Technikfreaks habe ich das auf einer chinesischen Seite dazu gefunden:



    Wobei das Kürzel A53 wohl für den Quadcore Prozessor ARM cortex-53 steht. Der ist in derart vielen Geräten verbaut, dass man die gar nicht alle aufzählen könnte. z.B. läuft auch das Raspberry Pi 3 mit diesem Prozessor.




    Für die ganz Neugierigen hier die Platine aus der Solo Variante der MyCloud Home:



    Plattentausch
    Ich habe die Solo geschlachtet weil mich interessiert wie WD die Daten auf den Platten ablegt, was so verbaut ist und so weiter. Die Platten lassen sich nämlich nicht mal eben so ersetzen. Bei der Solo Variante muss man im Defektfalle das gesamte Gerät an WD zurück senden und bekommt es dann mit neuer Platte zurück.
    Bei der DUO kann der Anwender die Festplatten selber wechseln. Aber ich habe noch nicht herausgefunden ob dann zwingend als Ersatz wieder eine speziell formatierte Platte von WD für das eigene Gerät angefordert werden muss oder ob man eine Festplatte aus dem Handel verbauen kann. Hier warte ich noch auf Antwort des WD Supports.


    Die verbaute Platte der MyCloud Home - 2TB Variante:



    Ich hatte zufällig exakt nochmal die selbe Festplatte herumliegen und habe natürlich versucht, diese testweise gegen die originale MyCloud Home Festplatte zu tauschen. Vorweg: Bisher ist mir das nicht gelungen.
    Dazu muss man wissen: Bei der erstmaligen Inbetriebnahme muss man eine 9-stellige ID Nummer auf der Webbrowser Einrichtungsseite angeben. Dann erst "findet" die Inbetriebnahmeseite die eigene MyCloud Home. Jede Box hat eine individuelle ID Nummer. Steht hinten auf dem Typenschild als auch einem hübschen Kärtchen dass jeder Box beiliegt.
    Zuletzt geändert von pyromixer; 25.03.2018, 02:34. Grund: Bild eingesetzt

  • #2
    Das Bastelfieber liess mich nicht los und ich habe die MyCloud HOME geöffnet. Was nahezu nicht möglich ist ohne das Gehäuse, zumindest die Halter drinnen dabei zu zerbrechen. Bei der HOME DUO kann man das Ding öffnen und die Festplatten tauschen, lustigerweise ist das bei der Einzelversion nicht vorgesehen.

    Ich habe es dann geschafft und den ganzen Kram ausgebaut. Am Ende blieb eine kleine mickrige Platine und eine 3,5 Zoll Festplatte übrig.

    Ich wollte testen ob man trotzdem ohne weiteres die Festplatte austauschen kann. Ich hatte zufällig exakt die selbe Platte die da drin verbaut ist nochmal hier liegen. Aber was ich auch versuche, es funktioniert nicht.
    Reset Taster drücken und dann Strom rein, erst Strom rein und dann lange Reset... Egal welche Kombi man ausprobiert, der nimmt die neue Platte nicht an. Man soll tatsächlich im Falle eines Defekts das gesamte Gerät an WD senden. Sehr witzig.

    Allerdings und das ist komisch: Ich hatte die neue Platte vorher mit Fat formatiert. Ganz schlicht eine Partition.
    Nach der Arie an der MyCloud HOME Platine ist sie jedoch exakt so formatiert wie die originale MyCloud HOME Platte. Mit kryptischen 23 Partitionen, gleicher Name usw. Also irgendwas ist da passiert. Vielleicht war ich zu ungeduldig und hätte mal eine Stunde warten sollen.

    Im Prinzip ist nun mit der getauschten Platte alles 1:1 so wie auf der originalen Platte. Aber leider lässt sich die MyCloud HOME dann über die mycloud.com/hello Seite nicht mehr finden. Der 9-stellige ID Code scheint dann nicht mehr zu stimmen wenn man die Platte getauscht hat. Oder es hakt noch irgendwas anderes was ich noch nicht herausgefunden habe.

    So sieht übrigens die Formatierung der MyCloud HOME Platte aus:
    Zuletzt geändert von pyromixer; 23.03.2018, 11:27.

    Kommentar


    • #3
      Nachdem ich mich mit dem Western Digital Support herumgeschlagen habe weiss ich etwas mehr:

      Ein Festplattenaustausch bei der MyCloud HOME mit einem Laufwerk ist durch den Endkunden nicht vorgesehen. Irgendwie wird der 9-stellige Startcode, den man bei der ersten Inbetriebnahme zwingend braucht, anscheinend durch die Hardware, also auch die verbaute Platte generiert. Und so bekommt man das Ding nach einem Plattentausch halt nicht mehr an den Start.
      Aussage vom WD Support: Das gesamte Ding einschicken, dann bekommt man es mit einer neuen Platte zurück. Im Garantiefalle umsonst, ansonsten kostet es. Wieviel weiss ich aber nicht.

      Bei dem HOME DUO Modell mit 2 Festplatten kann man die Festplatten selber austauschen. Was ich hier aber noch nicht weiss: Ob man die neue(n) Platte(n) frei im Handel kaufen kann oder ob auch hier wieder zwingend eine genau zur Hardware passende Geschichte geliefert werden muss durch WD.


      Die Platten in der DUO spiegeln tatsächlich 1:1. Sicher ist sicher, daher habe ich das ausprobiert. Auch egal ist, ob man die nummerierten Platten in den Schächten vertauscht. Die DUO läuft auch mit 1 Platte ganz normal weiter (immer stromlos entfernen!!!). Allerdings kommt keine Fehlermeldung. Dafür aber eine E-Mail von WD mit der Info, dass Platte 1 oder 2 Probleme hat.

      Family Sharing
      Demnächst soll ein Update für die HOME Serie herauskommen bei der es dann auch endlich möglich sein wird mit anderen an einem oder mehreren geteilten Ordnern gemeinsam zu arbeiten. Das geht bisher aus unerklärlichen Gründen nicht. Lediglich Freigabelinks für Ordner können erstellt werden.
      Da man anderen Personen ja aber auch Cloudspace auf der HOME abgeben kann macht ein Ordnersharing ja mehr als Sinn. Bisher sieht man nicht mal was die anderen Benutzer überhaupt auf der eigenen Box so treiben. Man sieht lediglich, dass es einen oder mehrere weitere Benutzer gibt. Das war es auch schon.

      EDIT: Family Sharing ist seit dem 28.03.2018 aktiv und funktioniert. Der "Family" Ordner erscheint selbstständig sobald die My Cloud Home Box ihr Update installiert hat. Alle Benutzer einer MyCloud Home können über diesen Ordner Dateien und Ordner die sich darin befinden miteinander teilen.

      Hier noch ein gutes Vorstellungsvideo zur MyCloud HOME Serie. Ist auf englisch aber bisher das Ausführlichste und Stimmigste was ich zu der HOME Serie gefunden habe.



      Fortsetzung folgt.....
      Zuletzt geändert von pyromixer; 29.03.2018, 04:53.

      Kommentar


      • #4
        Kleines Update nach einem Jahr:
        Die MyCloud Home laufen immer noch. Komplett störungsfrei und zuverlässig. Sehr leise mit WD NAS Red Platten.

        Nach wie vor natürlich nur für unkritische Daten wie Filme, Musik usw. Private Daten lagere ich dort nach wie vor nicht drauf.
        Der Plex Server der auf der MyCloud Home läuft, arbeitet wie eine Biene und versorgt mein Apple TV mit den Medien. Absolut keine Probleme. Als reine Medienstreamer sind die Kisten großartig und dank Quad-Core Chipsatz auch immer noch schön schnell.

        Auch das Family Sharing wurde schon ausgiebig ausprobiert und funktioniert ebenso zuverlässig und für das "Familienmitglied" vor allem sehr simpel und einfach. Nichts muss konfiguriert oder eingestellt werden. Entweder über die Webseite der MyCloud Home einloggen, Daten down- oder uploaden, fertig. Oder das "Familienmitglied" installiert sich ebenfalls den WD MyCloud Home Clienten.

        Ein NAS sind sie nicht, wer aber nur ein Datengrab und Streammaschine für seine Medien sucht bekommt eine sehr, sehr einfach zu bedienende Lösung.


        Kommentar

        Lädt...
        X