yobit eobot

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sicherheit der Daten ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sicherheit der Daten ?

    Hallo,

    überlege mir ein NAS oder den Windows Home Server zuzulegen.

    Wo ich bei den NAS ein Problem sehe ist, wenn mir nach 3 Jakhern die Harware abraucht und. z.B. es den Hersteller nicht mehr gibt, wie komme ich an dei Daten der wieder ran. Bei Windows brauche ich die Platten nur in einen anderen Rechner stecken und auslesen.

    Gruß

    beck

  • #2
    Es kommt jetzt auch ein bisschen darauf an, was du unter Datensicherheit verstehst. Wenn dir im windows-server eine einzelne Festplatte abraucht, sind die Daten ebenso weg. Wenn bei einem RAID5 NAS der Blitz einschlägt wird es dir nicht besser ergehen. Und wenn du während des Urlaubs ungebetenen Besuch bekommst, der dir die Wohnung incl. server ausräumt sieht es auch schlecht aus.
    Worauf ich hinaus will: Es ist völlig egal, wie du die Daten primär abspeicherst, ein gewisses Maß an Sicherheit verschafft dir nur ein (oder zwei) backup, das du erstens regelmäßig ziehst und zweitens örtlich getrennt aufbewahrst.

    Du kannst übrigens auch eine Festplatte, die von einem Linux-betriebenen NAS formatiert wurde (typischerweise in ext2 oder ext3, ev. sogar in FAT32) ohne weiters in einen PC (oder zur not in ein USB-gehäuse) stecken und die Daten auslesen/kopieren/sichern. Es gibt inzwischen frei verfügbare Treiber für Windows, mit denen sich diese Filesysteme lesen lassen.

    Ein auf einem PC basierender server ist sicherlich eine nette Sache (egal ob win oder Linux oder FreeNAS), es kommt halt darauf an, was du willst. Viele Leute legen sich ein NAS zu, weil es einfach nur einen Bruchteil an Strom verbraucht, im vergleich zu einem PC (aktuelle Systeme kommen auf unter 10 Watt).

    Übrigens: Falls du dir eine win home-server zulegegen solltest, wäre es super, wenn du einen kleinen Erfahrungsbericht im ensprechenden Forum plazieren könntest, dort sind die Beiträge noch recht dünn gesät.
    mfg,
    vishcompany

    Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
    for our international users: language settings - posting guide - translation service

    Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

    Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

    Kommentar


    • #3
      Hallo vishcompany,

      vielen Dank für die Anregungen. Wenn ich mich ür WHS entscheide, schreibe ich gerne einen Artikel. Habe jetzt aber schon wieder so viel gelesen, dass ich mich noch nicht entscheiden kann.

      Gibt es bei den NAS Laufwerken denn dei Möglichkeit, dass diese sich immer nur einschalten, wenn ein PC darauf zugreift ?
      In der Regel ist ja die ganze Nacht nichts los so daß diie dann die ganze Zeit schlafen könnten.
      Zu dem Backup noch eine FRage, kann ich denn einfach ein Backup von demganezen NAS auf eine USB PLatte ziehen?

      Gruß

      beck

      Kommentar


      • #4
        Hallo beck,

        es ist ja das schöne an dem NAS, dass es mit <10W bei Nichtgebrauch fast keinen Strom braucht und völlig geräuchlos ist (sofern man die richtigen Platten hat und Spindown funktioniert). Bei Bedarf laufen die Platten automatisch an und bleiben für eine einstellbare Zeit oben. Dafür muss man aber Abstriche bei der Performance hinnehmen.

        Zur alleinigen Datenhaltung würd ich dem NAS trotz RAID aber nicht trauen. Ich benutz es eher als Backup für meinen PC und als "Immer-Verfügbar-Platte" wenn mein PC mal aus ist.

        Gruß
        Gerhard
        NAS1: IB-NAS2000, Rev. B (verkauft)
        HDD: 1x500GB Seagate ST3500630A
        NAS2: IB-NAS4220-B, Board Rev. V1.2
        HDD: 2x500GB Seagate ST3500630AS, Raid1, ext3
        FW: 2.6.3.2
        NAS3: IB-NAS4220-B, Board Rev. V1.2
        HDD: 2x160GB Seagate ST3160815AS, Raid1, ext3
        FW: 2.6.3.2
        NAS4: Synology DS209+
        HDD: 2x1TB Seagate ST31000340AS, HDD-FW: SD1A, Raid1, ext3
        FW: DSM 4.0-2219 (Final)
        NAS5: Synology DS212+
        HDD: 2x3TB WD30EZRX, Raid1, ext4
        FW: DSM 4.0-2219 (Final)
        LAN:
        2 x TP-Link 8Port Gigabitswitch TL-SG1008D

        Kommentar


        • #5
          Ich kann Gerhard nur zustimmen: Gerade die günstigen Geräte, die für den Heim-/Soho Gebrauch konzipiert sind, erweisen sich leider gelegentlich als Überaschungs-Datenschredder. Die Internet-Foren sind voll von entsprechenden Anfragen (wobei wir die vielen, vielen Benutzer, bei denen so eine Box jahrein jahraus klaglos ihren Dienst versieht, nicht wahrnehmen).

          Habe jetzt aber schon wieder so viel gelesen, dass ich mich noch nicht entscheiden kann.
          Besser jetzt Zeit nehmen / lassen und sich vorher gut informieren, als nachher ärgern. Wobei du trotz bester Informationslage auf manche Dinge erst drauf kommen wirst, wenn du mal ein Gerät zuhause stehen hast, einige Fragen werden ev. erst in der Praxis aufkommen, aber dann weisst du ja, wo du fragen kannst.
          kann ich denn einfach ein Backup von demganezen NAS auf eine USB PLatte ziehen?
          Viele NAS haben einen usb Anschluss, wobei sie diesen meistens so verwenden, dass das backup von der angeschlossenen Platte auf das NAS gezogen wird, also genau anders rum. Aber wenn du dir ein Gerät mit offener firmware Struktur zulegst (IB-4220-B, CH3SNAS, DNS-323, um nur einige zu nennen), kannst du mit ein bisschen Lernwillen dem NAS jede Menge Zusatzfunktionen beibringen. Und du kannst natürlich immer eine usb-Platte an den PC hängen und darüber die Daten synchronisieren.
          mfg,
          vishcompany

          Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
          for our international users: language settings - posting guide - translation service

          Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

          Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

          Kommentar

          Lädt...
          X