Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Datensicherheit durch RAID1?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Datensicherheit durch RAID1?

    Zitat von ingo Beitrag anzeigen
    Ich nehme mal an, das du dir ein NAS mit 2 HD's (als Raid1) anschaffen willst. Das hat mit Datensicherung/Backup nix zu tun.

    Für den Privatgebrauch solltest du dir ein NAS mit einer HD anschaffen und für Backups eine zweite gleich große HD. Ob du die dann am NAS oder am lokalen PC anschließt , ist fast egal, kannst auch für die zweite Platte noch ein NAS nehmen.

    Raid1 ist für Privatgebrauch rausgeschmissenes Geld un bringt nicht die erwartete Datensicherheit!

    Ich persönlich bin mit meinem QNAP TS-109 ProII sehr zufrieden. Schau mal in den QNAP-Bereich und auch dort ins Wiki.

    Viele Grüße,
    Ingo

    P.S.: ich hatte auch mal kurz ein TS-209 mit Raid1 und bin froh, es wieder los zu sein ;-)

    Wieso soll Raid1 nichts mit Datensicherheit zu tun haben? Genau dafür wurde Raid1 entwickelt, schnelles aber sicheres Speichern von Daten durch Spiegelung.


    Gruß

    kamikaze

    ------------
    EDIT vishcompany: aus dem oben zitierten thread ausgeschnitten
    Zuletzt geändert von vishcompany; 03.12.2008, 19:42.

  • #2
    Nein, RAID1 sorgt für Redundanz, aber nicht für Datensicherheit, auch wenn es momentan sehr modern ist, RAID1 als ein Sicherheitsfeature zu verkaufen und das möglichst groß und in bunten Lettern auf die Verpackung von div. NAS-Boxen zu schreiben.
    mfg,
    vishcompany

    Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
    for our international users: language settings - posting guide - translation service

    Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

    Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

    Kommentar


    • #3
      Naja, Ansichtssache, in meinen Augen ist ein RAID1 definitiv sicherer als z.b. ein RAID5 oder ähnliches. Die wahrscheinlichkeit das 2 HDDs gleichzeitig ausfallen ist verschwindend gering.

      Ich persönlich definiere RAID1 sehr wohl als sehr sicher... ich mein sag mir bitte wo ich noch mehr Ausfall/Datensicherheit habe als bei RAID1.

      Kommentar


      • #4
        Wie du das für dich persönlich definierst, bleibt natürlich deine Sache.
        Wenn du dich etwas näher mit dem Thema beschäftigst, wirst du herausfinden, dass RAID1 im professionellen Bereich für Hochverfügbarkeit der Daten verwendet wird und dann aber trotz RAID1 noch regelmäßig backups gezogen werden.
        Und die Wahrscheinlichkeit, dass zumindest der Datenbestand auf beiden Platten zerstört wird, ist gerade im consumer-Bereich wesentlich höher, als du vermutest. Ich hab es selbst erlebt und auch hier im Forum gibt es genug zum nachlesen.
        Zuletzt geändert von vishcompany; 03.12.2008, 19:44.
        mfg,
        vishcompany

        Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
        for our international users: language settings - posting guide - translation service

        Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

        Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

        Kommentar


        • #5
          Beide Festplatten zur gleichen Zeit defekt? Ok..,. glaube ich dir... obwohl ich mal behaupte das ist extrem selten.

          Wie siehst du denn die Datensicherheit von RAID5?


          Gruß

          Kamikaze

          Kommentar


          • #6
            nicht die Platten, die Datenbestände wurden durch einen firmware-bug zerstört.
            Mit RAID5 hab ich keine Erfahrung, halte es aber in Verbindung mit einer hot-spare Platte und einer stabilen firmware für "sicherer" als RAID1.
            mfg,
            vishcompany

            Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
            for our international users: language settings - posting guide - translation service

            Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

            Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

            Kommentar


            • #7
              Ja, das Problem ist doch das man eine eventuell fehlerhafte Firmware erst bei einen Ausfall bemerkt, und da ist es für die Daten u.U. schon zu spät.

              Aber mal ne andere Frage, da du wirklich Ahnung zu haben scheinst, was ist sicherer und Performanter:

              - ein NAS mit RAID 5 (eigene CPU usw)
              - oder ein normaler PC mir Software Raid5

              Danke dir mal im Voraus


              Gruß

              Kamikaze

              Kommentar


              • #8
                So, hab mal einen eigenen thread aus diesem OT gemacht.

                zu deiner Frage: Ich weiß es nicht. Lies dir mal diesen test durch. Das motherboard solcher geräte unterscheidet sich nicht sehr wesentlich von einem PC, also sind die Genzen wohl fließend, auf dem getesteten gerät läuft ubuntu, man kann sogar noch Monitor, Maus und Tastatur anschließen, wo ist da noch der große unterschied? Selbiges gilt für Stabilität. Auf praktisch allen geräten läuft ein Linux software-RAID.

                Aber: was willst du als homeuser mit so einem Boliden...?

                EDIT: zum Thema RAID1 noch dieses.
                Zuletzt geändert von vishcompany; 03.12.2008, 20:25.
                mfg,
                vishcompany

                Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
                for our international users: language settings - posting guide - translation service

                Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

                Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe bei meinem Linux Server ein RAID5 SoftwareRAID mit 4 Platten im Einsatz und bin recht zufireden damit. Ist meiner Meinung nach die beste Mischung aus Redundanz und nutzbaren Festplatten. Es müssen wie beim RAID1 mindestens zwei Platten gleichzeitig ausfallen, um einen Datenverlust zu haben.
                  Das sorgt natürlich nur für bedingte Datensicherheit. Daher sichere ich per rsync/SSH Tunnel auf einen Backupserver, der ebenfalls ein RAID5 nutzt. Das reicht mir dann

                  Neu hier? - Linux für Anfänger
                  Forumregeln - Leitfaden für Posts

                  Kommentar


                  • #10
                    Im professionellen Bereich kommen autarke und eigenständige Speichersysteme in Bertracht, die z.B. per Glasfaser an die Rechnereinheiten angeschlossen werden. SAN oder NAS sind hierbei eine Kombination aus RAID0 und RAID1, was als RAID5 bzw. RAID10 bezeichnet wird. Hier hat man mind. eine Hot-Spare-Platte angeschlossen, die automatisch beim Ausfall einer Platte aus dem Verbund als Medium einbezogen wird. Auch können bei einem solchen Verband, je nach Konfiguration, bis zu 3 Platten ohne Datenverlust ausfallen.

                    Trotz allem werden bei diesem System täglich Backups auf Band gezogen, zumindest von den Daten, die sich dauernd ändern, wie z.B. Datenbanken. Bei den Systemen die ich betreue ist es aber in den letzten 8 Jahren (auch bei älterer Hardware noch nie zu einem Datenverlust durch defekte Platten gekommen.

                    Ein einfaches Consumer-NAS bietet auch bei RAID1 allerdings nicht diese Datensicherheit, da die hier verbaute Hardware überhaupt nicht vergleichbar mit den professionellen System ist, die ungleich teurer sind. Ein Fehler im Controller zerstört möglicherweise die Daten auf beiden Platten und ich würde sogar behaupten, dass das wahrscheinlicher ist als ein Defekt auf beiden Platten gleichzeitig. Auch würde ich mich auf den Rebuild nach einem Plattentausch nicht 100%ig verlassen.

                    Meiner Meinung nach ist für den Consumerbereich eine einzelne Platte, die man z.B. per USB mit seinen wichtigen Daten füttert und dann in einen Schrank abseits seines Rechners legt, die beste Methode, seine Daten zu sichern, also als "echtes" Backup zu betrachten.
                    IB-NAS4220-B, Board Rev. v1.2
                    Firmware 2.6.3.1
                    2x1TB WD10EACS-00D6B1 Raid1, ext3

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Uwe Beitrag anzeigen
                      Meiner Meinung nach ist für den Consumerbereich eine einzelne Platte, die man z.B. per USB mit seinen wichtigen Daten füttert und dann in einen Schrank abseits seines Rechners legt, die beste Methode, seine Daten zu sichern, also als "echtes" Backup zu betrachten.
                      ...ganz meine Meinung.
                      Bei den Consumergeräten ist eigentlich die größte Gefahr dass die Daten durch die Firmware oder durch einen Defekt in der Stromversorgung zerstört werden. Wenn das nämlich Überspannung liefert, sind beide Platten gleichzeitig und sofort tot.
                      Der Risikofaktor User ist auch nicht zu ignorieren. Versehentlich auf löschen gedrückt - Daten weg.

                      HWguru
                      Fragen zu bereits behandelten Themen werden (von mir) nicht beantwortet.
                      Allgemeine Tipps rund ums NAS und Linux --> Wiki Beitrag
                      Schon einmal deine Frage bei einer Suchmaschine versucht?

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X