Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

RAID5 Platten unter Linux auslesen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • RAID5 Platten unter Linux auslesen

    Ein Hallo aus Südhessen an die leser des Forums

    Vorweg ein paar Informationen.....
    Die ist mein erstes Posting wegen eines großen Problemes, bzw. vieler Fragezeichen bei einer möglichen Rettung.
    Ich habe schon eine Weile hier gesucht und ein paar Grundlegende Tipps gefunden, aber bevor ich 350 GB Daten endgültig abschreibe wollte ich zumindest versuchen noch mal dran zu kommen.
    Ich bezeichne mich mal Linux-Neuling, kenne die Grundzüge und kann mit der Konsole umgehen.

    Ausgangslage:
    Ich habe hier ein NAS von Acer (Easystore 1TB bzw 4x250GB) das seit ca. 15 Monaten seinen Dienst sehr gut erledigte. Die 4 Platten wurden als ein RAID5 System konfiguriert, mit ca. 750GB Kapazität. Davon sind ca 350 GB belegt. Vor ein paar Wochen fing es an, das mit XP-SP3 vereinzelt Verbindungsprobleme auftauchten, laut Support sollte ich ein Firmware-Update machen. Das wollte ich aber nicht ohne Sicherung machen.
    Also habe ich angefangen die Daten auf ein Raidsonic-NAS (RAID1) zu kopieren. Bei ca. 250 GB ist dann der Vorgang abgebrochen und ich hatte keinen Zugriff mehr auf das NAS.
    Mittlerweile war das NAS bei ACER, die haben eine neue Firmware drauf gemacht und das System mit Testplatten getestet - keine Fehler festzustellen.

    Anscheinend ist die Konfigurationsdatei des Grundsystemes auf den festplatten so defekt, das sich das NAS keine IP mehr holt, bzw. auch die statische IP nicht mehr get. Ohne Festplatten lässt sich das NAS über die Default-IP ansprechen.

    Lange Vorrede - hier die Frage(n):
    Ich vermute mal ein Embedded Linux auf dem NAS und da kam mir die Idee einen PC mit Linux zu booten und die 4 festplatten dran zu hängen.

    Ich würde es mit Backtrack z.B. mal versuchen. Spricht da irgendwas dagegen und habe ich überhaupt eine Chance ein RAID5 in einem anderen System zu mounten?

    Ich wäre über ein paar grundsätzliche Tipps dankbar, wie ich z.B. so ein Raid dann mounten könnte ohne die daten zu plätten.

    grüße aus Südhessen
    Jochen

  • #2
    Hallo

    Wenn keine besondere Hardware im Spiel ist (Raid-Controller). Sind die Platten alle unter einer anderen Linux (x86, PPC, ARM, usw.) lesbar.

    Das einzigste Problem das Auftreten könnte, ist das "Vertauschen" der Reihenfolge.
    Tritt aber nur dann auf wenn der Kernel nicht beim booten das Array starten soll.

    Hier mal die Ausgabe von
    Code:
    fdisk -l /dev/hda
    Code:
    /dev/hda1               1          13      104422   83  Linux
    /dev/hda2              14       83290   668922502+  83  Linux raid auto
    /dev/hda3           83291       83355      522112+  82  Linux swap / Solaris
    raid auto sagtdas Array wird automastisch gestartet

    Alle Platten können z.B. in einen Rechner eingebaut werden, dann startest du Knoppix von CD/DVD.
    Auf dem Device /dev/md0 sind deine Daten

    Dann Laufwerk in ein leeren Verzechnis einbinden, am besten nur lesbar.

    Code:
    mkdir /mnt/temp
    mount /dev/md0 /mnt/temp -r
    E-mAn
    Some random kernel coder
    Lots of stuff attached to serial console
    https://github.com/ulli-kroll

    Kommentar


    • #3
      Hallo !

      Ich habe mal die erste Platte des Raid5 Systemes an den PC gehängt und konnte zumindest die Partitionstabelle lesen.

      Zitat von ElektromAn Beitrag anzeigen
      Hier mal die Ausgabe von
      Code:
      fdisk -l /dev/hda
      Code:
      /dev/hda1               1          13      104422   83  Linux
      /dev/hda2              14       83290   668922502+  83  Linux raid auto
      /dev/hda3           83291       83355      522112+  82  Linux swap / Solaris
      raid auto sagtdas Array wird automastisch gestartet
      Die ersten beiden Partitionen habe ich so auch, allerdings erscheint bei mir (unter BackTrack-3) die dritte Partition mit Typ=89 (Unknown).

      Ich bin jetzt erst mal dabei die 4 250G Platten auf 4 neue zu kopieren, die ich mir heute besorgt habe. Nicht das ich durch irgendeinen Mist was irreparabel beschädige.

      Die Platten sind gleich groß, daher habe ich mich dazu entschlossen sie mit
      Code:
      dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=64k
      zu kopieren. Das wird dann wohl noch ein bischen dauern.

      Wie kann ich rausfinden was Typ=89 für eine Partition ist?

      Gruß
      JoSo

      Kommentar


      • #4
        Hallo

        Es gibt unter Linux ein Programm disktype

        Bei Gentoo ist ist im Paket sys-block/disktype. Bei den anderen Distrubutionen sollte es auch im Bereich Block-Treiber/Devices zu finden sein, sonst googlen wo das Programm drin ist.

        Es nimmt sich den Superblock / MBR o.ä. vor und untersucht danach die Partition / Platte

        Beispiel :
        Code:
        uClibc (hda7) development portage # disktype /dev/hda
        
        --- /dev/hda
        Block device, size 931.5 GiB (1000204886016 bytes)
        DOS/MBR partition map
        Partition 1: 102.0 MiB (106928128 bytes, 208844 sectors from 1)
          Type 0x83 (Linux)
          Ext3 file system
            Volume name "SYSTEM"
            UUID 15A2D789-12A2-4BC8-9BFF-5388C1DA3393 (DCE, v4)
            Volume size 102.0 MiB (106926080 bytes, 104420 blocks of 1 KiB)
        Partition 2: 637.9 GiB (684976642560 bytes, 1337845005 sectors from 208845)
          Type 0x83 (Linux)
          Ext3 file system
            UUID 454959F3-DC2C-4316-8979-2532A015AF23 (DCE, v4)
            Volume size 637.9 GiB (684976640000 bytes, 167230625 blocks of 4 KiB)
        Partition 3: 509.9 MiB (534643200 bytes, 1044225 sectors from 1338053850)
          Type 0x82 (Linux swap / Solaris)
          Linux swap, version 2, subversion 1, 4 KiB pages, little-endian
            Swap size 509.9 MiB (534634496 bytes, 130526 pages of 4 KiB)
        Partition 4: 293.0 GiB (314584058880 bytes, 614421990 sectors from 1339098075)
          Type 0x05 (Extended)
          Partition 5: 97.65 GiB (104855837184 bytes, 204796557 sectors from 1339098075+63)
            Type 0x83 (Linux)
            Ext2 file system
              UUID 6A697659-3062-4614-A16C-9E266AD3B322 (DCE, v4)
              Volume size 97.65 GiB (104855764992 bytes, 25599552 blocks of 4 KiB)
          Partition 6: 97.65 GiB (104855837184 bytes, 204796557 sectors from 1543894695+63)
            Type 0x83 (Linux)
            Ext3 file system
              Volume name "BACKUP"
              UUID 24189BA1-6EB3-4632-BD6E-FADB8DCF6B00 (DCE, v4)
              Volume size 97.65 GiB (104855834624 bytes, 25599569 blocks of 4 KiB)
          Partition 7: 97.67 GiB (104872287744 bytes, 204828687 sectors from 1748691315+63)
            Type 0x83 (Linux)
            Ext3 file system
              UUID 674CC8F6-C531-419C-A8D9-74A725DBC0DD (DCE, v4)
              Volume size 97.67 GiB (104872284160 bytes, 25603585 blocks of 4 KiB)
        Es werden auch Raid-Arrays gefunden, die nicht auf "AUTO" stehen

        E-mAn
        Some random kernel coder
        Lots of stuff attached to serial console
        https://github.com/ulli-kroll

        Kommentar


        • #5
          Erst mal VIELEN DANK für die bisherige Hilfe....

          So alle Platten sind kopiert und ich habe auf dem Backtrack3 auch Disktype kompiliert und zum laufen bekommen.

          Hier mal die Ausgabe:
          Code:
           Partition 3: 232.6 GiB (249789948416 bytes,  487870993 sectors from 526176)
            Type 0x89 (Unknown)
            Linux RAID disk,  version 0.90.1
              RAID5 set using 4 regular 0 spare disks
              RAID set  UUID 2E7DA6D3-EBD5-76D5-668E-53DF90F1CE2A (NCS)
          Wenn ich das richtig interpretiere dann sollte das eine normale RAID5 "md" Partition sein. Also müsste ich die ja eigentlich mounten können....

          Nur habe ich (noch) keine Ahnung wie. Ich werde mich mal in die md-tools einlesen müssen.

          EDIT 19:35 Uhr:
          So habe mich mal mit dem "mdadm" beschäftigt und folgendes erreicht:

          Code:
          bt ~ # mdadm --assemble /dev/md0 /dev/sda3 /dev/sdb3 /dev/sdc3  /dev/sdd3
          mdadm: /dev/md0 has been started with 4 drives.
          bt ~ # cat /proc/mdstat
          Personalities : [linear] [raid0] [raid1] [raid10]  [raid6] [raid5] [raid4] [multipath]
          md0 : active raid5 sda3[0] sdd3[3]  sdc3[2] sdb3[1]
                731806272 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [4/4]  [UUUU]
          
          unused devices: <none>
          bt ~ # fdisk -l /dev/md0
          
          Disk /dev/md0: 749.3 GB, 749369622528  bytes
          255 heads, 63 sectors/track, 91105 cylinders
          Units = cylinders of  16065 * 512 = 8225280 bytes
          
              Device Boot      Start         End       Blocks   Id  System
          /dev/md0p1               1           1        8032   77   Unknown
          /dev/md0p2               2       91106   731798239+  88  Linux  plaintext
          Also wenn ich das richtig sehe müsste die die Partition ja noch in Ordnung sein. Also werde ich sie mal versuchen zu mounten .....

          EDIT 23:30 Uhr:

          Irgendwie bekomme ich das mounten nicht hin. Ich habe auch im "/dev/" Verzeichnis keine Einträge für "md0p1" und "md0p2". Wenn ich die Ausgabe richtig verstehe dann ist ja auf dem RAID noch mal eine Partitiontabelle.... Oder zeigt mir Fdisk hier nur was falsches an ?

          Fragen über Fragen - Zumindest komme ich an dem Punkt jetzt nicht weiter .....

          Hatte auch überlegt die Device md0 jetzt mit "dd if=/dev/md0 of=...." auf eine echte Festplatte zu kopieren, oder bin ich da zu naiv ..... Naja sind ja dann auch immerhin 750GB...

          oje



          Gruß aus dem verregneten Südhessen

          JoSo
          Zuletzt geändert von JoSo; 12.09.2008, 23:38. Grund: Ergänzung

          Kommentar


          • #6
            Hallo

            Hmmm, die Einträge für /proc/mdstat sind normal.
            Ein RAID5 mit 4 Platten á 250 GB ergibt 750 GB nutzbaren Plattenplatz, stimmt auch.

            Das jetzt das RAID5 Laufwerk als normale Festplatte hier benutzt wird ist mir jetzt neu., ich kenn dies jetzt nur aus der Partitionsebene. Ein /dev/md0p1 usw. kann es im /dev Verzeichnis nicht geben.

            Ein mounten ist trotzdem möglich, nur wird hier ein Zwischenschritt benötigt über ein loop-Device. Ich muß mich mal in die Doku zu losetup einlesen.

            Kannst ja schon mal dies eingeben
            Code:
            losetup -f
            Das gibt mir das erste freie loop Device an.

            E-mAn
            Some random kernel coder
            Lots of stuff attached to serial console
            https://github.com/ulli-kroll

            Kommentar


            • #7
              Zitat von ElektromAn Beitrag anzeigen

              Kannst ja schon mal dies eingeben
              Code:
              losetup -f
              Das gibt mir das erste freie loop Device an.
              Die Ausgabe ist: "/dev/loop0"

              JoSo

              Kommentar


              • #8
                Nachdem mir dann gestern doch noch eine 750GB Platte über den Weg gelaufen ist, habe ich mit dd den Inhalt das RAI55 auf die neue Platte kopiert.

                Somit dürfte sich das mit dem losetup u.U. erledigt haben. Jetzt ist also noch die Frage was das für Partitionen auf der Disk sind.
                Code:
                 # fdisk -l /dev/sda
                
                Disk /dev/sda:  750.1 GB, 750156374016 bytes
                255 heads, 63 sectors/track, 91201  cylinders
                Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
                
                   Device  Boot      Start         End      Blocks   Id  System
                /dev/sda1                1           1        8032   77  Unknown
                /dev/sda2               2        91106   731798239+  88  Linux plaintext
                Code:
                # disktype /dev/sda
                
                --- /dev/sda
                Block device, size 698.6 GiB  (750156374016 bytes)
                DOS/MBR partition map
                Partition 1: 7.844 MiB (8224768  bytes, 16064 sectors from 1)
                  Type 0x77 (Unknown)
                Partition 2: 697.9 GiB  (749361397248 bytes, 1463596479 sectors from 16065)
                  Type 0x88  (Unknown)
                Vermutlich eine Art LVM. Ich werde mal schauen ob ich da tiefergehende Informationen im Netz finde.

                JoSo

                Kommentar


                • #9
                  Hallo

                  Mit einer 750 GB Platte ist das ja einfach

                  Ein LVM hat auch einenen Partitionseintrag
                  Siehe fdisk
                  Code:
                  88  Linux plaintext  
                  8e  Linux LVM
                  Alles sehr seltsam.

                  Was kommt denn bei einem hexdump heraus. (ersten 30 Zeilen)

                  Code:
                  hexdump -C /dev/sda | head -n 30
                  E-mAn
                  Some random kernel coder
                  Lots of stuff attached to serial console
                  https://github.com/ulli-kroll

                  Kommentar


                  • #10
                    Code:
                    # hexdump -C /dev/sda | head -n 65
                    00000000  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
                    *
                    000001c0  02 00 77 fe 3f 00 01 00  00 00 c0 3e 00 00 00 00  |..w.?......>....|
                    000001d0  01 01 88 fe ff ff c1 3e  00 00 bf b5 3c 57 00 00  |.......>....<W..|
                    000001e0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
                    000001f0  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 55 aa  |..............U.|
                    00000200  3c 49  0 53 74 6f 72 50  61 72 74 69 74 69 6f 6e  |<IPStorPartition|
                    00000210  20 76 65 72 73 69 6f 6e  3d 22 33 2e 30 22 20 73  | version="3.0" s|
                    00000220  69 7a 65 3d 22 35 39 35  22 20 6f 77 6e 65 72 3d  |ize="595" owner=|
                    00000230  22 41 72 6e 6f 6c 64 2d  56 69 64 65 6f 22 20 63  |"Arnold-Video" c|
                    00000240  68 65 63 6b 73 75 6d 3d  22 22 20 73 69 67 6e 61  |hecksum="" signa|
                    00000250  74 75 72 65 3d 22 49 70  53 74 4f 72 44 79 4e 61  |ture="IpStOrDyNa|
                    00000260  4d 69 43 64 49 73 4b 22  20 64 61 74 61 53 74 61  |MiCdIsK" dataSta|
                    00000270  72 74 41 74 53 65 63 74  6f 72 4e 6f 3d 22 31 36  |rtAtSectorNo="16|
                    00000280  31 32 38 22 20 6c 6f 67  76 6f 6c 3d 22 30 22 20  |128" logvol="0" |
                    00000290  63 61 74 65 67 6f 72 79  3d 22 56 69 72 74 75 61  |category="Virtua|
                    000002a0  6c 20 44 65 76 69 63 65  22 2f 3e 0a 3c 50 68 79  |l Device"/>.<Phy|
                    000002b0  73 69 63 61 6c 44 65 76  20 67 75 69 64 3d 22 34  |sicalDev guid="4|
                    000002c0  63 63 66 62 33 63 30 2d  65 64 61 65 2d 34 32 64  |ccfb3c0-edae-42d|
                    000002d0  36 2d 62 62 30 64 2d 30  30 30 30 34 35 39 64 30  |6-bb0d-0000459d0|
                    000002e0  38 61 64 22 20 43 6f 6d  6d 65 6e 74 3d 22 22 20  |8ad" Comment="" |
                    000002f0  57 6f 72 6c 64 57 69 64  65 49 44 3d 22 46 41 4c  |WorldWideID="FAL|
                    00000300  43 4f 4e 20 20 4c 56 4d  44 49 53 4b 2d 4d 30 39  |CON  LVMDISK-M09|
                    00000310  4e 30 31 20 20 76 31 2e  30 2d 30 2d 30 2d 30 30  |N01  v1.0-0-0-00|
                    00000320  22 2f 3e 0a 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |"/>.............|
                    00000330  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
                    *
                    00000400  3c 44 79 6e 61 6d 69 63  44 69 73 6b 53 65 67 6d  |<DynamicDiskSegm|
                    00000410  65 6e 74 20 67 75 69 64  3d 22 32 39 36 61 63 30  |ent guid="296ac0|
                    00000420  34 30 2d 34 39 35 66 2d  37 37 63 33 2d 35 64 34  |40-495f-77c3-5d4|
                    00000430  32 2d 30 30 30 30 34 35  39 64 30 38 62 36 22 20  |2-0000459d08b6" |
                    00000440  66 69 72 73 74 53 65 63  74 6f 72 3d 22 31 36 31  |firstSector="161|
                    00000450  32 38 22 20 6c 61 73 74  53 65 63 74 6f 72 3d 22  |28" lastSector="|
                    00000460  32 32 32 37 31 22 20 6f  77 6e 65 72 3d 22 41 72  |22271" owner="Ar|
                    00000470  6e 6f 6c 64 2d 56 69 64  65 6f 22 20 64 61 74 61  |nold-Video" data|
                    00000480  73 65 74 3d 22 31 31 36  37 39 31 39 32 38 36 22  |set="1167919286"|
                    00000490  20 73 65 71 4e 6f 3d 22  30 22 20 69 73 4c 61 73  | seqNo="0" isLas|
                    000004a0  74 53 65 67 6d 65 6e 74  3d 22 74 72 75 65 22 20  |tSegment="true" |
                    000004b0  73 65 63 74 6f 72 53 69  7a 65 3d 22 35 31 32 22  |sectorSize="512"|
                    000004c0  20 74 79 70 65 3d 22 55  6d 61 70 22 20 6c 75 6e  |type="Umap"  lun|
                    000004d0  54 79 70 65 3d 22 30 22  20 74 69 6d 65 73 74 61  |Type="0" timesta|
                    000004e0  6d 70 3d 22 31 31 36 37  39 31 39 32 38 36 22 20  |mp="1167919286" |
                    000004f0  75 6d 61 70 54 69 6d 65  73 74 61 6d 70 3d 22 30  |umapTimestamp="0|
                    00000500  22 20 64 65 76 69 63 65  4e 61 6d 65 3d 22 4e 41  |" deviceName="NA|
                    00000510  53 44 69 73 6b 2d 30 30  30 30 32 22 20 66 69 6c  |SDisk-00002" fil|
                    00000520  65 53 79 73 74 65 6d 3d  22 58 46 53 22 2f 3e 0a  |eSystem="XFS"/>.|
                    00000530  3c 44 79 6e 61 6d 69 63  44 69 73 6b 53 65 67 6d  |<DynamicDiskSegm|
                    00000540  65 6e 74 20 67 75 69 64  3d 22 32 39 36 61 63 30  |ent guid="296ac0|
                    00000550  34 30 2d 34 39 35 66 2d  37 37 63 33 2d 35 64 34  |40-495f-77c3-5d4|
                    00000560  32 2d 30 30 30 30 34 35  39 64 30 38 62 36 22 20  |2-0000459d08b6" |
                    00000570  66 69 72 73 74 53 65 63  74 6f 72 3d 22 32 32 32  |firstSector="222|
                    00000580  37 32 22 20 6c 61 73 74  53 65 63 74 6f 72 3d 22  |72" lastSector="|
                    00000590  31 34 36 33 36 31 31 31  33 35 22 20 6f 77 6e 65  |1463611135" owne|
                    000005a0  72 3d 22 41 72 6e 6f 6c  64 2d 56 69 64 65 6f 22  |r="Arnold-Video"|
                    000005b0  20 64 61 74 61 73 65 74  3d 22 31 31 36 37 39 31  | dataset="116791|
                    000005c0  39 32 38 36 22 20 73 65  71 4e 6f 3d 22 31 22 20  |9286" seqNo="1" |
                    000005d0  69 73 4c 61 73 74 53 65  67 6d 65 6e 74 3d 22 74  |isLastSegment="t|
                    000005e0  72 75 65 22 20 73 65 63  74 6f 72 53 69 7a 65 3d  |rue" sectorSize=|
                    000005f0  22 35 31 32 22 20 74 79  70 65 3d 22 4e 41 53 22  |"512" type="NAS"|
                    00000600  20 6c 75 6e 54 79 70 65  3d 22 30 22 20 74 69 6d  | lunType="0" tim|
                    00000610  65 73 74 61 6d 70 3d 22  31 31 36 37 39 31 39 32  |estamp="11679192|
                    00000620  38 36 22 20 75 6d 61 70  54 69 6d 65 73 74 61 6d  |86" umapTimestam|
                    00000630  70 3d 22 30 22 20 64 65  76 69 63 65 4e 61 6d 65  |p="0" deviceName|
                    00000640  3d 22 4e 41 53 44 69 73  6b 2d 30 30 30 30 32 22  |="NASDisk-00002"|
                    00000650  2f 3e 0a 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |/>..............|#
                    Und im Klartext:
                    Code:
                    <IPStorPartition version="3.0" size="595" owner="Arnold-Video" checksum=""  signature="IpStOrDyNaMiCdIsK
                    " dataStartAtSectorNo="16128" logvol="0"  category="Virtual Device"/>
                    <PhysicalDev  guid="4ccfb3c0-edae-42d6-bb0d-0000459d08ad" Comment="" WorldWideID="FALCON   LVMDISK-M09N01
                      v1.0-0-0-00"/>
                    <DynamicDiskSegment  guid="296ac040-
                    95f-77c3-5d42-0000459d08b6" firstSector="16128"  lastSector="22271" owner="Arnold-Video" dataset="116791
                    9286" seqNo="0"  isLastSegment="true" sectorSize="512" type="Umap" lunType="0"  timestamp="1167919286" um
                    apTimestamp="0" deviceName="NASDisk-00002"  fileSystem="XFS"/>
                    <DynamicDiskSegment  guid="296ac040-495f-77c3-5d42-0000459d08b6" firstSector="22272"  lastSector="1463611
                    135" owner="Arnold-Video" dataset="1167919286" seqNo="1"  isLastSegment="true" sectorSize="512" type="NA
                    S" lunType="0"  timestamp="1167919286" umapTimestamp="0" deviceName="NASDisk-00002"/>
                    Das scheint ein proprietäres Protokoll zu sein, basierend auf XFS. Es gibt im Netz nur ein paar Hinweise darauf und es ist wohl kein OpenSource.

                    Ich befürchte fast das war es an der Stelle

                    Ich werde am Montag mal versuchen Kontakt mit dem Hersteller der Software (http://www.falconstor.com) bzw. einer Firma in Mannheim (http://www.argus.de/stv/falconstor.php) aufzunehmen. Vielleicht können die mir helfen, oder zumindest die Daten auslesen.

                    Mittlerweile habe ich auch noch mehr Details zur NAS-Box selber gefunden. Acer scheint mehr oder wenige ein Modell nach Intel Design (SS4000-E) herzustellen. Auch habe ich auf dem Board ein COM-Anschluss gefunden. Vielleicht kann ich ich da ja mal ein Kabel dran basteln und schauen bis zu welchem Punkt das Linux im NAS überhaupt bootet.

                    Also Baustelle Nr. 2 ... Mal sehen wie das weiter geht.

                    JoSo
                    Zuletzt geändert von JoSo; 14.09.2008, 18:41. Grund: Ergänzung

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo

                      Habe heute mal als Test auf einem Imagefile eine XFS-Partition erstellt.

                      Der Superblock hat in den ersten vier Bytes die Kennung "XFSB"

                      Es sieht so aus als ob das XFS-Filesystem nach der XML-Beschreibung beginnt, Ab "Adresse" 0x00000800. Teste dies mal bitte mit

                      Code:
                      hexdump -C /dev/sda1 | head -n 2000 | grep XFSB
                      und
                      Code:
                      hexdump -C /dev/sda2 | head -n 2000 | grep XFSB
                      E-mAn
                      Some random kernel coder
                      Lots of stuff attached to serial console
                      https://github.com/ulli-kroll

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo!

                        Hier die Ausgabe.....
                        Code:
                        bt ~ # hexdump -C /dev/sda1 | head -n 2000 | grep XFSB
                        bt ~ # hexdump -C /dev/sda2 | head -n 2000 | grep XFSB
                        00307e00  58 46 53 42 00 00 10 00  00 00 00 00 0a e7 93 00  |XFSB............|
                        bt ~ #

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo

                          Bin gerade mal Online ...

                          hast deine XFS Partition gefunden !!!

                          Offset ist 0x00307e00

                          Moment suche gerade die Infos zu losetup zusammen.

                          E-mAn


                          Some random kernel coder
                          Lots of stuff attached to serial console
                          https://github.com/ulli-kroll

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo

                            Einrichten vom einem loop-Device mit losetup zum leen der "versteckten" XFS-Partition

                            Erstes freies loo-Device finden

                            Code:
                            # losetup -f
                            /dev/loop0
                            Loop-Device mit Offset 0x00307e00 = 3177984 erzeugen

                            Code:
                            # losetup /dev/loop0 /dev/sda2 -o 3177984
                            Leeren Mountpoint erzeugen und darin READ-ONLY mounten.

                            Code:
                            # mkdir /mnt/xfsdev
                            # mount /dev/loop0 /mnt/xfsdev -o loop,ro
                            Fertig

                            E-mAn
                            Some random kernel coder
                            Lots of stuff attached to serial console
                            https://github.com/ulli-kroll

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von ElektromAn Beitrag anzeigen
                              Hallo

                              Code:
                              # losetup /dev/loop0 /dev/sda2 -o 3177984
                              Leeren Mountpoint erzeugen und darin READ-ONLY mounten.

                              Code:
                              # mkdir /mnt/xfsdev
                              # mount /dev/loop0 /mnt/xfsdev -o loop,ro
                              Fertig

                              E-mAn
                              Hm das geht nicht....

                              bt ~ # losetup /dev/loop0 /dev/sda2 -o 3177984
                              bt ~ # mkdir /mnt/xfsdev
                              bt ~ # mount /dev/loop0 /mnt/xfsdev -o loop,ro
                              mount: cannot mount /dev/loop12 read-only

                              ob ich es mal ohne ro probiere?
                              Zuletzt geändert von JoSo; 15.09.2008, 21:42. Grund: unnötiges Quote entfernt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X