Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Festplatten Standby am Server

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Festplatten Standby am Server

    Hallo,

    ich habe nun eine 2,5" Festplatte (40 GB) in meinem Server die wirklich sehr, sehr leise ihre Dienste tut. Sie ist einem Quiet Drive Case von Scythe eingebaut und passt dann genau in den 3,5" Einbauschacht des Gehäuses.

    Ausserdem hängen noch 2 3,5" SATA (500 GB) Platten am Board welche ich als LVM mit 1 TB gemounted habe. Darauf werden Daten abgelegt.

    Frage: Wie kann ich unter Linux überprüfen ob Einstellungen zum Standby der Platten (Ruhezustand) gemacht worden sind und ggf. anpassen? Kann mir da jemand einen Tipp geben? Danke.
    mfg
    hotspot_2

    ---------------------------------------------
    Forenregeln
    ---------------------------------------------

  • #2
    Sollte doch eigentlich mit hdparm gehen, oder?

    hdparm -S 120 /dev/hda <<<< setzt den Standby auf 10 Minuten
    mit hdparm -C /dev/hda lässt sich dann der Status überprüfen.

    Neu hier? - Linux für Anfänger
    Forumregeln - Leitfaden für Posts

    Kommentar


    • #3
      Evtl. lässt sich der Standby auch im BIOS einstellen.

      Ansonsten kannst du wie von Firehand schon geposted, mal in deiner /etc/hdparm.conf nachsehen, auf welchen Wert die Spindown-Time S eingestellt ist und ggf anpassen.
      Wenn dort 0 steht, gehen deine Platten nicht automatisch in Standby. Du kannst dort einen Wert zwischen 0 und 240 eingeben, wobei du den eingegebenen Wert mit fünf multiplizieren musst, um den Timeout in Sekunden zu erhalten. Somit kann man mit den Werten 1 bis 240 eine Zeit von 5 Sekunden bis 20 Minuten bis zum Spindown definieren.

      Wenn du für S einen Wert grösser als 240 eingibst, wird's etwas verwirrender. Die Zahlen von 241 bis 251 repräsentieren elf Schritte von jeweils 30 Minuten und somit kann man dort einen Timeout von 30 Minuten bis zu 5,5 Stunden einstellen.
      Der Wert 252 dagegen, führt zu einem Timeout von 21 Minuten, der Wert 253 setzt einen Festplattenabhängigen Timeout irgendwo zwischen acht Minuten und zwölf Stunden, der Wert 254 darf nicht eingegeben werden usw.
      Die Einzelheiten dazu kannst du in den man-Pages nachlesen.
      www.HARRY-IM-WEB.de

      Kommentar


      • #4
        So, ich habe mal meine hdparm.conf hier eingestellt, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen wie ich es schaffe die Platten bei Nichtverwendung in ca. 10 Minuten in den Standy zu bekommen. Danke schon mal!

        Diese Platten habe ich:

        sda (40 GB IDE Platte, hier ist Linux drauf)
        sda1 /
        sda2 swap
        sdb (500 GB SATA)
        sdb1 (Teil des LVM)
        dbc (500 GB SATA)
        sdc1 (Teil des LVM)
        Angehängte Dateien
        mfg
        hotspot_2

        ---------------------------------------------
        Forenregeln
        ---------------------------------------------

        Kommentar


        • #5
          Ein Eintrag in die hdparm.conf müsste IMHO so aussehen:
          Code:
          /dev/sda {
                 spindown_time = 120
          }
          
          /dev/sdb {
                 spindown_time = 120
          }
          
          /dev/sdc {
                 spindown_time = 120
          }
          www.HARRY-IM-WEB.de

          Kommentar


          • #6
            es müsste auch evtl.
            /dev/hd*/
            für HDA Platten vorkommen?
            sd* war doch für SCASI and co gedacht......
            Kein Support per PN! Bitte nutzt das Forum hier oder schaut bitte in Wiki rein!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von speedport701 Beitrag anzeigen
              es müsste auch evtl. für HDA Platten vorkommen?
              sd* war doch für SCASI and co gedacht......
              Hat mich zunächst auch irritiert, man sollte meinen dass die IDE-Platte als /dev/hda eingetragen ist und die beiden S-ATA als /dev/sda und /dev/sdb.
              Ist aber wohl nicht immer so, auch an meinem Desktop-PC der lediglich IDE-Platten hat, werden diese als /dev/sda und /dev/sdb erkannt. Keine Ahnung, woran das liegt.
              Sicherheitshalber kann mit
              Code:
              sudo fdisk -l
              nochmals nachgesehen werden, unter welcher Bezeichnung die drei Platten laufen.
              www.HARRY-IM-WEB.de

              Kommentar

              Lädt...
              X