Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

CF-Installation: Welche Verzeichnisse wohin?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • CF-Installation: Welche Verzeichnisse wohin?

    Hallo Linux-server Experten!

    Habe hier seit einiger Zeit einen ubuntu 7.10 server als zentralen Datenserver am laufen. Das funktioniert so weit wunderbar, ich kann sowohl über nfs als auch smb von verschiedenen Betriebssystemen aus zugreifen und die Kopfstände, die nötig waren um diese Form des Zugriffs mit der 4220 zu betreiben gehören der Vergangenheit an. (die 4220-Box fungiert weiterhin als Speicher für videos und als backup für den Datenserver)

    Das Gehäuse des servers bietet leider nur Platz für eine 3,5" Platte und einen Adapter nebst einer CF-card.
    Auf diese CF card ist nun das system installiert. Funktioniert alles bestens, startet schnell genug, die Platte geht in spindown, wenn kein Zugriff erfolgt.

    Momentan habe ich nur das /home Verzeichnis auf die Platte gelegt, wo dann sämtliche Gebrauchsdaten abgelegt werden.
    Der Verkäufer im Laden, bei dem ich die CF-card etc. erstanden habe, meinte, ich solle die logfiles entweder auch auf die Platte legen oder aber die logging Funktion möglichst "leise" drehen.

    Wie haltet ihr es mit diesem Thema? Wie habt ihr das mit den logs realisiert?
    mfg,
    vishcompany

    Newbie-FAQ - Linux für Anfänger - forumregeln - Leitfaden
    for our international users: language settings - posting guide - translation service

    Verwechsle niemals Redundanz (RAID1) mit Datensicherheit (backup)!

    Bitte keine supportanfragen per PM. Support gehört ins Forum, dann haben alle etwas davon!

  • #2
    Also ich werde zunächst mal alles auf die CF-Karte installieren, da ich zwei Platten als SW-Raid betreiben möchte.
    Das Raid kann ich ja aber erst einrichten, nachdem ich Ubuntu installiert und dann die beiden Platten formatiert und partitioniert habe.
    Wenn das dann alles am Laufen ist, werde ich wahrscheinlich noch mein Home-Verzeichnis auf die HDD's umziehen und gut ist.
    Gemäss dem Test von ct scheint es wohl nahezu unmöglich zu sein, den Flash-Speicher durch die Logs eines Linux-Systems in absehbarer zeit kaputt zu schiessen, demnach werrde ich da keinen grossen Aufwand betrieben.
    www.HARRY-IM-WEB.de

    Kommentar


    • #3
      log-dateien "klein-drehen" würde ich trotzdem, da diese doch recht viel platzverbrauchen, oder du schreibst dir ein script und legst das in den cron, um die logs die älter als nen paar wochen sind von der platte zu putzen... CF karten sind ja meist nicht ganz so groß

      Kommentar


      • #4
        Leichenschänder
        Aber da du's schonmal ausgegraben hast ...
        Ich benutze Debian für meinen kleinen Homeserver. Dafür gibt's ein nettes Skript, was genau für CF-Nutzer gedacht ist: flashybrid. Das kann man ganz normal über apt installieren (man lesen, es wird nicht automatisch gestartet) und sorgt dafür, dass die CF so wenig wie nötig belastet wird. Im Ubuntu-Repo ist's auch mit drin.

        Also, falls dieses Thema hier noch jemanden interessiert, flashybrid ist zumindest ein guter Ansatzpunkt.

        gruss
        skara
        Ob jemand das Wiki oder die Suche benutzt hat, merkt man an den Fragen.
        Ob die Lösung dort drin steht, merkt man an den Antworten (3501051808)


        Fragen nach sinnvollen Begriffen zum Suchen werden immer beantwortet. Um alles vorgekaut zu bekommen teile ich aber auf Anfrage gerne meinen Stundensatz mit!

        Kommentar

        Lädt...
        X